Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Geschichte

Historiker: Staat unterschätzte Ernährungsfrage im Ersten Weltkrieg

Wegen mangelnder Vorsorge der Staatsführung musste die Bevölkerung in Deutschland im Ersten Weltkrieg großen Hunger leiden. "Die Bedeutung der Ernährung an der Heimatfront wurde damals stark unterschätzt", sagte Thomas Heiler, Leiter des Stadtarchivs in Fulda.
Heiler erforschte die Versorgungslage der Bevölkerung.

Heiler erforschte die Versorgungslage der Bevölkerung.

© Jörn Perske/Archiv

Fulda. Der promovierte Historiker forschte zur Versorgungslage der Bevölkerung. "Die Politik ist völlig naiv in diese Versorgungssituation hineingestolpert. Keiner hatte offenbar mit Handelsembargos und deren Auswirkungen gerechnet", erklärte Heiler.

Um der Bevölkerung zu helfen, verbreiteten die Behörden aus Berlin Ernährungs-, Haushalts- und Versorgungstipps - mit Broschüren, in Kriegskochbüchern oder auf Plakaten und Flugblättern. "Selbst aus Maikäfern wurde Fett hergestellt", fand Heiler bei Archiv-Recherchen heraus. Plakate wiesen die Bevölkerung auch an, Obstkerne zur Ölgewinnung zu sammeln. Der deutschen Hausfrau wurden 20 Gebote der Volksernährung nähergebracht - und welches Verhalten sich gar nicht schickt.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Aus vier mach zwei: Der Bundesvorsitzende Cem Özdemir (alle Bündnis 90/Die Grünen, von links), die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter sowie der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck kandidierten für die Spitzenplätze zur Bundestagswahl. Dass die einzige Frau ins Rennen geht, stand aufgrund der Parteienquote von Anfang an fest. Die Mitglieder stimmten mehrheitlich für Özdemir als männlichen Bewerber. Frauenquoten in der Politik

Freiwillige Quote verändert Frauenbild

Auch wenn das mächtigste politische Amt in Deutschland von einer Frau ausgeübt wird: Die Bundesrepublik befindet sich im Mittelfeld, was die positive Haltung gegenüber Politikerinnen angeht. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Geschichte – Historiker: Staat unterschätzte Ernährungsfrage im Ersten Weltkrieg – op-marburg.de