Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Flüchtlinge

Ärztepräsident: Noch zu wenig Mediziner für Flüchtlinge

Die medizinische Betreuung der Flüchtlinge in Hessen läuft nicht optimal. "Die ärztliche Versorgung hinkt hinterher", sagte Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der Landesärztekammer Hessen, der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt.
Ein Arzt hält ein Stethoskop in der Hand.

Ein Arzt hält ein Stethoskop in der Hand.

© Patrick Seeger/Archiv

Frankfurt/Gießen. Die Mediziner in der Erstaufnahme würden "bis an die Grenzen ihrer Möglichkeiten arbeiten".

Mehr als 14 000 Menschen leben derzeit in der Erstaufnahme in Gießen und ihren rund ein Dutzend Außenstellen. Bis Jahresende könnten es laut Sozialministerium 100 000 sein. "Der große Andrang verlangt von allen Beteiligten ein außerordentliches Maß an Improvisation."

Es "bedarf weitaus größerer personaler Ressourcen", um die Lage zu verbessern, sagte Hatzbach. Mitte August hatte die Kammer um Hilfe gebeten - bis letzte Woche hatten sich nach Angaben einer Sprecherin 250 Mediziner gemeldet. Erschwert werde die Situation durch "komplexe" organisatorische Abläufe und die Sprach-Barrieren.

Ziel müsse es sein, "dass jeder Flüchtling innerhalb von drei Tagen nach seiner Ankunft einen Arzt sieht" und bei einer akuten Erkrankung schnell Hilfe bekommt. Seine Forderung: "Jeder in Deutschland registrierte Flüchtling sollte eine normale Versichertenkarte erhalten." Politisch ist das Thema umstritten.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze


Abo zum Jahresanfang

Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen


Sporttabellen

Spielerkader


Vereinssteckbriefe

zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen


Sonderveröffentlichungen

Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr


Saisongarten

Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP


Schüler lesen die OP

Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP


OP-Shop

Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Einfach nur lecker: Spinat-Tagliatelle mit Calamaretti auf einem Zucchinibett. Foto: Patricia Grähling Besser Esser

Leckereien aus selbstgemachter Pasta

Schnell und einfach zubereitet und dabei leicht und lecker: Italienische Pasta ist ein vielfältiges Gericht. Dario Pilia serviert Spinat-Tagliatelle gerne mit Calamaretti. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Flüchtlinge – Ärztepräsident: Noch zu wenig Mediziner für Flüchtlinge – op-marburg.de