Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Börsen

Künftiger Börsenchef: Regulierung bietet Wachstumspotenzial

Die Deutsche Börse kann nach Einschätzung ihres künftigen Vorstandsvorsitzenden, Carsten Kengeter, ein Profiteur schärferer Regeln für die Finanzmärkte sein.
Designierter Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter.

Designierter Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter.

© Andy Lane/Archiv

Frankfurt/Main. "Für die Börse als Bindeglied zwischen Regulierer und Regulierten sehe ich durchaus weiteres Wachstumpotenzial", sagte Kengeter am Mittwoch bei der Hauptversammlung in Frankfurt, wo er sich kurz den Aktionären vorstellte. Zudem böten die Märkte im asiatisch-pazifischen Raum interessante Perspektiven.

"Aus meiner Arbeit an den internationalen Kapitalmärkten kenne ich die Deutsche Börse sehr gut - dies aus der Kundenperspektive", sagte der langjährige oberste Investmentbanker der Schweizer Großbank UBS. "Die Deutsche Börse ist ein erfolgreiches Unternehmen, das zuverlässig und konstant Gewinne erwirtschaftet. Sie ist die einzige Börse mit europäischen Standards, welche in der Weltliga spielt." Kengeter (48) übernimmt die Konzernführung zum 1. Juni von Reto Francioni (59), der das Amt nach knapp zehn Jahren abgibt.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Aus vier mach zwei: Der Bundesvorsitzende Cem Özdemir (alle Bündnis 90/Die Grünen, von links), die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter sowie der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck kandidierten für die Spitzenplätze zur Bundestagswahl. Dass die einzige Frau ins Rennen geht, stand aufgrund der Parteienquote von Anfang an fest. Die Mitglieder stimmten mehrheitlich für Özdemir als männlichen Bewerber. Frauenquoten in der Politik

Freiwillige Quote verändert Frauenbild

Auch wenn das mächtigste politische Amt in Deutschland von einer Frau ausgeübt wird: Die Bundesrepublik befindet sich im Mittelfeld, was die positive Haltung gegenüber Politikerinnen angeht. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Börsen – Künftiger Börsenchef: Regulierung bietet Wachstumspotenzial – op-marburg.de