Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Banken

Deutsche Bank legt Rechtsstreit bei: Millionenvergleich

Die Deutsche Bank hat eine weitere ihrer zahlreichen Rechtsstreitigkeiten beilegen können. Gegen eine Vergleichszahlung von 50 Millionen US-Dollar schaffte das Institut eine Klage wegen angeblicher Manipulationen eines wichtigen Richtwerts im Geschäft mit sogenannten Zinsswaps aus der Welt.
Die Zentrale der Deutschen Bank ist zu sehen.

Die Zentrale der Deutschen Bank ist zu sehen.

© Boris Roessler/Archiv

New York/Frankfurt. Das geht aus Unterlagen eines New Yorker Gerichts hervor, die am Dienstagabend veröffentlicht wurden. Zinsswaps sind in der Finanzindustrie eine besondere Form von Derivaten. Der Wert von Derivaten wiederum orientiert sich an der Entwicklung bestimmter Aktien, Anleihen, Zinsen oder Währungen.

Eine Gruppe von Investoren hatte 2014 gleich 14 Geldhäuser wegen des Verdachts verbotener Absprachen beim Derivate-Wert Isdafix verklagt. Die Hälfte von ihnen beteiligt sich nicht an der jetzt getroffenen Einigung, sechs Großbanken machen dagegen bei dem Vergleich mit und zahlen dafür insgesamt 324 Millionen Dollar. Der Isdafix ist eine wichtige Kennzahl für Zinssätze im Handel zwischen einzelnen Banken auf der Basis künftiger Zahlungsströme (Swaps). Daran orientieren sich Finanzprodukte im Wert von geschätzt mehr als 350 Billionen Dollar, mit denen sich etwa Pensionskassen gegen Risiken absichern.

In den vergangenen Wochen hatte die Deutsche Bank bereits einen Reichsstreit um angebliche Manipulationen bei den Preisen für Gold und Silber beigelegt. Der seit zehn Monaten amtierende Vorstandschef John Cryan hat die Klärung der juristischen Baustellen zu einer seiner wichtigsten Aufgaben erklärt. Derzeit hat die Bank rund 5,4 Milliarden Euro für solche Altlasten zur Seite gelegt.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Aus vier mach zwei: Der Bundesvorsitzende Cem Özdemir (alle Bündnis 90/Die Grünen, von links), die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter sowie der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck kandidierten für die Spitzenplätze zur Bundestagswahl. Dass die einzige Frau ins Rennen geht, stand aufgrund der Parteienquote von Anfang an fest. Die Mitglieder stimmten mehrheitlich für Özdemir als männlichen Bewerber. Frauenquoten in der Politik

Freiwillige Quote verändert Frauenbild

Auch wenn das mächtigste politische Amt in Deutschland von einer Frau ausgeübt wird: Die Bundesrepublik befindet sich im Mittelfeld, was die positive Haltung gegenüber Politikerinnen angeht. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Banken – Deutsche Bank legt Rechtsstreit bei: Millionenvergleich – op-marburg.de