Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Banken

Berichte: Deutsche Bank muss Teil des US-Geschäfts opfern

Die Deutsche Bank zieht sich Presseberichten zufolge wegen der Verhandlungen über einen Milliardenvergleich in den USA aus einem Teil ihres dortigen Geschäfts zurück.
Dunkle Wolken sind über der Zentrale der Deutschen Bank zu sehen.

Dunkle Wolken sind über der Zentrale der Deutschen Bank zu sehen.

© Arne Dedert/Archiv

Berlin. Dies sei Teil der bei Vergleichsgesprächen in den Vereinigten Staaten üblichen Änderungen beim Geschäftsmodell, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Finanzkreise. Vor allem das hochspekulative amerikanische Investmentbanking dürfte zur Disposition stehen.

Mögliche Änderungen inklusive des Personalabbaus dürften schon bald verkündet werden. Noch sei aber unklar, wann die Einigung mit den US-Behörden steht, hieß es in dem Bericht. Die Deutsche Bank steht wegen der Verhandlungen mit US-Behörden über einen Vergleich wegen windiger Geschäfte mit Hypothekenpapieren seit Wochen unter Druck.

Zu dem Bericht der "Welt am Sonntag" wollte sich die Bank ebenso wenig äußern wie zu einem der "Süddeutschen Zeitung". Dort hieß es, ein weiterer Rückzug aus dem US-Markt sei im Gespräch. "Das ist inzwischen viel wahrscheinlicher als ein Verkauf etwa der Vermögensverwaltung", sagte ein Insider der Zeitung. Beschlossen sei aber noch nichts.

Die Deutsche Bank beschäftigt in den USA derzeit rund ein Zehntel ihrer etwas mehr als 100 000 Mitarbeiter. Konzernchef John Cryan ringt immer noch mit den Folgen der Finanzkrise und dem Umbau der Bank. Größtes und dringendstes Problem ist derzeit ein Vergleich im Hypothekenstreit. Dabei hat das US-Justizministerium in der ersten Runde 14 Milliarden Dollar verlangt.

Üblicherweise sinkt die Summe im Zuge der Verhandlungen - aber selbst wenn es erheblich weniger wird, könnte es die Rückstellungen der Bank übertreffen. Dies würde die Bank weiter schwächen und brachte zuletzt Spekulationen auch über mögliche Staatshilfen auf.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Aus vier mach zwei: Der Bundesvorsitzende Cem Özdemir (alle Bündnis 90/Die Grünen, von links), die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter sowie der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck kandidierten für die Spitzenplätze zur Bundestagswahl. Dass die einzige Frau ins Rennen geht, stand aufgrund der Parteienquote von Anfang an fest. Die Mitglieder stimmten mehrheitlich für Özdemir als männlichen Bewerber. Frauenquoten in der Politik

Freiwillige Quote verändert Frauenbild

Auch wenn das mächtigste politische Amt in Deutschland von einer Frau ausgeübt wird: Die Bundesrepublik befindet sich im Mittelfeld, was die positive Haltung gegenüber Politikerinnen angeht. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Banken – Berichte: Deutsche Bank muss Teil des US-Geschäfts opfern – op-marburg.de