Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Zugverkehr nach Bahnunglück wieder freigegeben
Mehr Welt Zugverkehr nach Bahnunglück wieder freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 23.02.2018
Eine Lok, die bei dem Unfall in Cuxhaven aus dem Gleis gesprungen war, wird von einem Spezialkran angehoben. Quelle: dpa
Cuxhaven

 Nach der Kollision zweier Güterzüge in Cuxhaven ist die Unfallursache noch unklar. Es werde in alle Richtungen ermittelt und sowohl menschliches als auch technisches Versagen geprüft, sagte der Sprecher der Polizeiinspektion Bremen, Holger Jureczko, am Mittwoch. Konkrete Erkenntnisse gebe es zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht. 

Die Unfallstelle ist zwar noch nicht völlig geräumt, aber das Gleis sei wieder frei, teilte die Bahn mit. Am frühen Nachmittag sollten alle Metronom-Züge von Cuxhaven nach Hamburg wieder fahren. Auch die Züge zwischen Cuxhaven und Bremerhaven verkehrten wieder. Die Räumung der Gleise im Bahnhof Cuxhaven sei schneller als gedacht verlaufen. 

 Am Dienstagabend war in Cuxhaven ein fahrender Autotransportzug gegen einen stehenden Güterzug geprallt. Der stand zwar auf einem Nachbargleis, seine Rangierlok war aber an einer Weiche ein Stück auf das Gleis des Autotransportzuges gefahren. Warum er dort stand, dürfte ein Schwerpunkt der Ermittlungen sein. Ernsthaft verletzt wurde bei dem Unfall niemand. 

 Der aus Bremen kommende Autotransportzug bestand aus 22 Waggons, auf denen rund 240 für den Export bestimmte Neuwagen standen. Zunächst war von mindestens 20 zertrümmerten Fahrzeugen die Rede. Die Zahl erhöhte sich den Angaben zufolge aber auf rund 30. Einige Autos waren vom Zug gefallen und einige Waggons entgleist. 

Massive Beschädigungen gab es auch an den drei Lokomotiven. Vor dem Güterzug waren zwei Rangierloks gespannt. „Man kann vermutlich mit mindestes drei Millionen Euro Schaden rechnen“, schätzte Jureczko. Die Höhe der Schadenssumme hänge auch davon ab, wie die Autohersteller den Zustand der Fahrzeuge beurteilten. 

Von dpa

Depressionen, Panikattacken oder psychosomatische Beschwerden – bislang galten Studierende als weniger anfällig für psychische Erkrankungen. Doch das hat sich inzwischen geändert, wie der „Barmer-Arztreport 2018“ zeigt.

23.02.2018

Ihre Aussage, dass Weinstein sie immer respektvoll behandelt habe, könne nicht als Beweis für seine Unschuld herangezogen werden - das sei „erbärmlich und ausbeuterisch“, sagt die US-Schauspielerin.

26.02.2018
Welt Trumps Mauer an der Grenze zu Mexiko - Konzeptkunst im Wüstensand

Die Prototypen für Trumps Mauer an der Grenze zu Mexico stehen schon. Wir haben sie aus der Perspektive eines Kunstkritikers betrachtet.

23.02.2018