Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Zu wenig Ketchup bei McDonald’s bekommen: Frau würgt und schlägt Mitarbeiterin
Mehr Welt Zu wenig Ketchup bei McDonald’s bekommen: Frau würgt und schlägt Mitarbeiterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 29.11.2018
In einer McDonald’s-Filiale in Kalifornien ist eine Frau ausgerastet, weil sie zu wenig Ketchup bekam. Quelle: picture alliance
Santa Ana

In Kalifornien ist ein Streit um Ketchup eskaliert: Ein Überwachungsvideo zeigt, wie eine Kundin in einer McDonald’s Filiale ausrastet und auf eine Mitarbeiterin der Fast-Food-Kette einprügelt und sie würgt. Der Grund: Sie hat nicht genügend Ketchup bekommen. Jetzt wurde die Frau festgenommen.

Die 24-Jährige ist Ende Oktober mit ihrem Wagen in einem Drive-in von McDonald’s in Santa Ana, holt dort Essen. Weil sie für ihren Geschmack zu wenig Ketchup bekommt, stürmt die Frau wütend durch eine Hintertür in den Mitarbeiterbereich. Als ihr gesagt wird, sie dürfe sich dort nicht aufhalten, rastet die Frau aus und geht auf die Restaurantleiterin los. Eine Mitarbeiterin kommt der Chefin zur Hilfe, doch auch zu zweit können sie die wütende Kundin nicht aufhalten.

Frau nach Veröffentlichung von Videoaufnahmen festgenommen

Erst als ein Begleiter der Frau das Fast-Food-Restaurant betritt, können die Prügelattacken der 24-Jährigen gestoppt werden. Er begleitet seine Bekannte nach draußen.

Wie die Polizei mitteilte, wurde die 24-Jährige jetzt festgenommen. „Nachdem die Geschichte in zahlreichen Medien verbreitet wurde, erhielten wir viele Hinweise, die zur Identität und zum Ort der Verdächtigen führten“, teilte die Polizeibehörde in einer Erklärung mit. Die Frau wurde in ihrem Haus festgenommen.

Von RND/mat

Um einen inhaftierten Freund aus dem Gefängnis zu holen, will eine Frau (32) in Berlin eine Geldstrafe im vierstelligen Bereich bezahlen. Bei der Überprüfung der Scheine machen die Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt allerdings eine überraschende Entdeckung.

29.11.2018

Mit einem Großaufgebot durchsucht die Polizei zur Stunde die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. Dem Geldhaus wird vorgeworfen, Kunden bei Geldwäsche in Steuerparadiesen geholfen zu haben. Der Hinweis kam offenbar durch journalistische Enthüllungen.

29.11.2018

AfD-Mann Steffen Königer verlässt seine Partei aus Protest. Im Brandenburger Landtag gehört er zu den schillernden Abgeordneten. Er war Mister Brandenburg, steht für eine liberale Drogenpolitik, ist aber garantiert kein Linker. Ein Porträt.

29.11.2018