Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Zehnjährige in den USA wegen Baby-Tötung vor Gericht
Mehr Welt Zehnjährige in den USA wegen Baby-Tötung vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 07.11.2018
In den USA wird derzeit ein außergewöhnlicher Fall vor Gericht verhandelt: Ein zehn Jahre altes Mädchen soll einen sechs Monate alten Jungen getötet haben. Quelle: Heike Lyding (Symbolbild)
Tilden

In Deutschland undenkbar, im US-Bundesstaat Wisconsin durch das Strafrecht möglich: Ein zehn Jahre altes Pflegekind muss sich regulär vor Gericht verantworten. Das Mädchen soll einen sechs Monate alten Jungen in ihrer Einrichtung mit Tritten getötet haben. Das Baby starb am vergangenen Donnerstag an seinen schweren Kopfverletzungen.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Zehnjährigen vor, den Jungen – unbeobachtet von den Pflegeeltern – auf dem Arm gehalten und ihn dann fallen gelassen zu haben. Als das Kleinkind zu weinen begonnen habe, sei das Mädchen in Panik verfallen und habe dem Baby durch Tritte ein Schädel-Hirn-Trauma zugefügt, so schreibt es der Sender ABC auf seiner Website.

Die Strafgesetze in Wisconsin erlauben es der Justiz, schwere Verbrechen nach Erwachsenenstrafrecht zu verhandeln, wenn der oder die Angeklagte zehn Jahre oder älter ist. In Deutschland greift die Strafmündigkeit erst ab dem Alter von 14 Jahren. Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr gilt dann das Jugendstrafrecht – so wie jüngst im Fall eines 14-Jährigen aus Wenden, der seinen 16 Jahre alten Mitschüler Jona K. erwürgt hatte.

Von RND/mne

Für seine Absage des Konzerts von Feine Sahne Fischfilet hatte das Bauhaus Dessau viel Kritik geerntet. Nun äußert sich der Stiftungsrat und nennt die Entscheidung zu übereilt.

07.11.2018

Auf den Hund gekommen: Ein Restaurant in Texas hat einen Traumjob für Vierbeiner-Freunde zu vergeben – und kann sich bei Instagram vor Bewerbungen kaum retten.

07.11.2018

Friedrich Merz ist der erste, der seinen Hut in den Ring geworfen hat, als Angela Merkel ihren Rückzug aus der Parteiführung verkündete. Nun wurde der ehemalige Fraktionsvorsitzende auch offiziell für das Amt nominiert. Auch in einem anderen Aspekt kann Merz aufatmen.

07.11.2018