Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Zahl der Studierenden erreicht neuen Rekord
Mehr Welt Zahl der Studierenden erreicht neuen Rekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 27.11.2018
Im aktuellen Wintersemester sind so viele Studierende an Hochschulen und Universitäten eingeschrieben wie noch nie. Quelle: Thomas Frey/dpa
Wiesbaden

Nie zuvor waren so viele Studierende an deutschen Hochschulen eingeschrieben. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, sind momentan mehr als 2,8 Millionen Studenten immatrikuliert. Das ist ein Plus von 0,8 Prozent (22.600) im Vergleich zum Wintersemester des Vorjahres.

Allerdings kündigt sich erstmals auch ein Rücklauf an: Insgesamt schrieben sich an den Universitäten 1,6 Prozent weniger Erstsemester im Vergleich zum Vorjahr ein.

Mehr Studierende im Norden, weniger im Osten

Mit knapp 781.000 Studentinnen und Studenten ist Nordrhein-Westfalen weiterhin die Hochschul-Hochburg Deutschlands. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete das Bundesland einen Zuwachs von einem Prozent. Das höchste prozentuale Plus verzeichneten die Hochschulen in Schleswig-Holstein (3,4 Prozent). Insgesamt studieren dort aktuell rund 64.000 Menschen. Auch in Berlin stieg die Zahl mit 1,5 Prozent auf knapp 191.000 Studierende überdurchschnittlich.

Vor allem in den ostdeutschen Bundesländern ging die Zahl der Immatrikulierten hingegen zurück: Mit knapp zwei Prozent sank die Zahl in Mecklenburg-Vorpommern am stärksten auf nun 38.500 Studierende. In Thüringen sank die Zahl um 0,7 Prozent auf rund 49.500. Aber auch Bremen verzeichnete ein Minus von 0,3 Prozent auf nun 37.700 Studierende.

Insgesamt sind den Angaben zufolge 62 Prozent der Studierenden (knapp 1,78 Millionen) an Universitäten immatrikuliert. An Fachhochschulen und Verwaltungsfachhochschulen sind rund 35 Prozent (rund eine Million) und 1,7 Prozent (48.600) eingeschrieben. 1,3 Prozent der Studierenden (36.800) besuchen eine Kunsthochschule.

Von RND/dpa

Afghanistan, Mali und Kuwait – etwa 3500 deutsche Soldaten sind im Ausland stationiert. Seit dem Jahr 1992 hat das Verteidigungsministerium rund 50 Auslandseinsätze genehmigt. In Summe hat das mindestens 21,6 Milliarden Euro gekostet. Dabei fällt vor allem der Einsatz in einem Krisengebiet ins Gewicht.

27.11.2018

Generationen von Kindern haben die Abenteuer der „Fünf Freunde“, der „Schwarzen Sieben“ und die Internatsgeschichten über Dolly sowie Hanni und Nanni verschlungen. Vor einem halben Jahrhundert starb die britische Bestseller-Autorin.

27.11.2018

Im Prozess um die Entführung des Sohnes von Milliardär Reinhold Würth ist die Entscheidung gefallen. Das Gericht sprach den Angeklagten frei. Die Richter sahen es nicht als erwiesen an, dass der Mann die Tat begangen hatte.

27.11.2018