Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Wolf erschossen und mit Betongewicht in See versenkt
Mehr Welt Wolf erschossen und mit Betongewicht in See versenkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 11.07.2018
2017 lebten rund 370 Wölfe in Deutschland. Quelle: dpa
Mortka

Ein Wölfin soll in Ostsachsen getötet und dann in einem Tagebausee versenkt worden sein. Der Kadaver war bereits im Juni von Passanten in Mortka (Landkreis Bautzen) gefunden worden. Nach einer Untersuchung stehe nun fest, dass die einjährige Wölfin erschossen wurde, teilte das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ mit.

Spaziergänger hatten den Körper des Tieres auf der Wasseroberfläche in Ufernähe treiben sehen. Bei der Bergung wurde festgestellt, dass der Brustraum des Tieres Löcher aufwies und um den Bauch ein Strick gebunden war, an dessen anderem Ende ein Betongewicht befestigt war.

Wölfe stehen unter strengem Schutz

Wölfe sind nach EU-Recht und nach dem Bundesnaturschutzgesetz eine streng geschützte Art. Ihre unerlaubte Tötung ist eine Straftat. Das Landratsamt Bautzen stellte Strafanzeige, das Landeskriminalamt Sachsen ermittelt bereits. Seit 2009 wurden in Sachsen den Angaben zufolge bereits acht illegal getötete Wölfe festgestellt. In sieben Fällen waren die Tiere demnach geschossen worden, ein Wolf wurde vorsätzlich überfahren.

Nachdem sie lange verschwunden waren, leben Wölfe seit fast zwanzig Jahren wieder in Deutschland. Die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) hat im Jahr 2017 insgesamt 60 Rudel, 16 Wolfspaare und zwei Einzeltiere nachgewiesen. Geschätzt lebten im vergangenen Jahr demnach etwa 370 Wölfe in Deutschland.

Von RND/dpa

Drei Politiker haben nach Einschätzung von Altkanzler Gerhard Schröder das Zeug zum Kanzler: NRW-Ministerpräsident Laschet, Bundesfinanzminister Scholz und Niedersachsens Regierungschef Weil.

11.07.2018

Das Urteil im NSU-Prozess ist gesprochen: Lebenslange Haft für Beate Zschäpe. Ihr Anwalt sieht allerdings das letzte Wort noch nicht gesprochen und möchte Revision einlegen. Wie es nun weitergeht? Ein Anwalt klärt auf.

11.07.2018

Im Dokufach ist sie Novizin: Margarethe von Trotta drehte mit „Auf der Suche nach Ingmar Bergman“ (Kinostart am12. Juli) ihreerste Doku. Thema ist der schwedische Regisseur, der in ihr die Leidenschaft fürs Filmemachen weckte. Porträt eines Mannes, der überzeugt war von der grundsätzlichen Einsamkeit des menschlichen Individuums.

11.07.2018