Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Zentralrat warnt vor "Mein Kampf"-Verbreitung
Mehr Welt Wissen Zentralrat warnt vor "Mein Kampf"-Verbreitung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 03.12.2015
Hetzschrift: Adolf Hitlers "Mein Kampf" wurde in Deutschland seit 1945 nicht mehr gedruckt. Quelle: Daniel Karmann/dpa
München/Düsseldorf

Wenige Wochen vor dem Auslaufen der Urheberrechte an Hitlers "Mein Kampf" hat der Zentralrat der Juden in Deutschland vor einer Verbreitung der Hetzschrift durch mögliche unkommentierte Neuauflagen gewarnt. "Die Strafverfolgungsbehörden sollten mit aller Konsequenz gegen die Verbreitung und den Verkauf des Buches vorgehen", sagte Zentralratspräsident Josef Schuster dem "Handelsblatt" (Donnerstag).

Das Institut für Zeitgeschichte (IfZ) in München will im kommenden Jahr Originaltexte von Adolf Hitler mit Tausenden wissenschaftlichen Kommentaren sowie Einleitung und Register versehen und als zweibändige Ausgabe herausbringen. Es sei nichts dagegen einzuwenden, wenn eine wissenschaftlich-kommentierte Ausgabe für Forschung und Lehre zur Verfügung stehe, sagte Schuster dem Blatt weiter. Kenntnisse von "Mein Kampf" seien nach wie vor wichtig, um den Nationalsozialismus und die Shoa zu erklären.

Der erste Band erschien 1925, seit 1945 ist das Buch in Deutschland nicht mehr veröffentlicht worden. Denn der Freistaat Bayern ist Inhaber der Urheberrechte und verhinderte deutschsprachige Neuausgaben. Die Urheberrechte laufen aber Ende 2015, 70 Jahre nach dem Tod des Diktators, aus. Das Münchner IfZ arbeitet seit Jahren an der kommentieren Ausgabe.

dpa

Wissen Tipps von Schlafforschern - Macht zu viel Schlaf müde?

Mehr Schlaf heißt nicht immer auch: mehr Erholung. Darauf weisen die Forscher des Schlafmedizinischen Zentrums der Charité in Berlin hin. Sie haben Tipps für Langschläfer. 

02.12.2015
Wissen Kritik von Umweltschützern - Immer mehr Lebensmittel enthalten Palmöl

Finger weg von Nutella, fordern umweltbewusste Esser schon länger. Die Schokocreme enthält Palmöl. Das ist extrem umweltschädlich, weil dafür immense Waldflächen gerodet werden. Eine Studie deckt nun auf: In immer mehr Lebensmitteln steckt das billige Fett.

02.12.2015

Es ist das größte Wal-Sterben, das Wissenschaftler je registriert haben. Mehr als 330 Seiwale sind im Süden Chiles in Patagonien gestrandet. Woran die Wale starben, ist unklar. 

02.12.2015