Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Wenn der Körper mitspricht
Mehr Welt Wissen Wenn der Körper mitspricht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 28.07.2010
Schauspieler Jacob Clayton posiert vor der Kamera: In fast jedem Gespräch wird gestikuliert. Quelle: dpa

Kaum ein Gespräch kommt nach der Beobachtung von Experten ohne Gesten aus. "Der Körper spricht einfach mit", sagt Sprachwissenschaftlerin Cornelia Müller von der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder).

Wie entstehen Gesten, warum werden sie eingesetzt und wie sehen sie in unterschiedlichen Sprachen aus? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die internationale Gestenforschung, die Müller nach eigenen Angaben selbst mitbegründet hat. Rund 300 Experten aus aller Welt diskutieren bis zu diesem Freitag auf einer internationalen Konferenz an der Viadrina über dieses Thema.

Der Mensch kehrt die Handfläche nach oben, um eine Meinung zu unterstreichen. Er formt mit den Händen einen Kreis und krümmt die Finger, um einen komplexen Sachverhalt darzustellen. So machen es viele Leute. Die meisten Politiker dagegen sind Müller zufolge so trainiert, dass sie möglichst wenig gestikulieren. "Viele Gesten gelten in Politikerkreisen als Mangel an Eloquenz."

Auch solche Themen sind Bestandteil der Gestenforschung. Systematisch begonnen habe diese Fachrichtung Mitte der 1990er Jahre. "Frankfurt (Oder) ist in Deutschland das Zentrum der Forschung, international ist es eines der größten. Nun gelte es, die Ergebnisse in die Gesellschaft zu tragen. Zum Beispiel habe sich herausgestellt, dass Gesten Kindern dabei helfen, Dinge schneller zu verstehen. Auch könnten Schulungen unter der Leitung von Fachleuten dazu beitragen, dass sich etwa Ärzte und ihre Patienten besser verständigen können, sagt Müller, Professorin für Angewandte Sprachwissenschaft an der Viadrina.

Mit ihrem Team in Frankfurt (Oder) habe sie in den vergangenen Jahren herausgefunden, dass es zwei Arten von Gesten gibt. Einerseits ahmten Hände etwas nach, zum Beispiel eine Bewegung. "Das ist wie eine szenische Darstellung eines Ereignisses." Andererseits werde die Hand selbst zu einem Gegenstand, zum Beispiel zu einer Zahnbürste.

Gesten ließen sich trainieren, sagt Müller. "Sie erkennen jeden Moderator, der eine Geste eingeübt hat." Die Hände bewegten sich dann nicht spontan, sondern deutlich später als das Gesagte, das sie unterstreichen sollen. Sie selbst habe eine Studie mit Spaniern und Deutschen gemacht. Der Eindruck, dass in Spanien mehr gestikuliert werde als hierzulande, entstehe nur dadurch, dass die Bewegungen der Mittelmeeranrainer weit ausholender seien als die der Deutschen.

dpa

Zwei Bordingenieure der ISS haben am Dienstagmorgen einen sechsstündigen Außeneinsatz zur Integration des russischen Moduls „Rasswet“ begonnen.

27.07.2010

Semesterferien sind super: Drei Monate lang ausschlafen, faulenzen und das Leben genießen! Alles könnte so schön sein - wenn da nicht das nächste Semester wäre. Denn wer jetzt im Sommer nur die Beine hochlegt, wird das im Wintersemester bereuen.

26.07.2010

Wissenschaftler der Universität Göttingen und die Denkmalpflege des Kreises Osterode haben im Harz-Vorland ein rund 7200 Jahre altes Wohnhaus entdeckt. Der Grundriss des jungsteinzeitlichen Gebäudes aus Holz und Lehm sei in der Feldmark bei Ührde im Kreis Osterode auf einem Acker gefunden worden.

25.07.2010