Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Weite Netzhautarterien senken Riskio von Herzerkrankungen
Mehr Welt Wissen Weite Netzhautarterien senken Riskio von Herzerkrankungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 21.04.2011
Häufiges Fernsehen legt schon im Kindesalter den Grundstein für spätere Herzerkrankungen. Quelle: dpa

Wenn kleine Kinder viel vor dem Fernsehen oder Computerbildschirm sitzen, erhöht sich ihr Risiko für Herzkrankheiten im Erwachsenenalter. Das berichten Forscher vom Institut für Augenheilkunde der Universität von Sydney in der Fachzeitschrift „Arteriosclerosis, Thrombosis and Vascular Biology“ der amerikanischen Herzgesellschaft.

Die Mediziner stellten bei Sechs- und Siebenjährigen, die viel Zeit vor dem Bildschirm verbrachten, engere Arterien in der Netzhaut des Auges fest als bei Kindern, die viel draußen herumtollten. Bei den regelmäßig aktiveren Kindern waren die Arterien im Durchschnitt 0,0022 Millimeter weiter als bei jenen Mädchen und Jungen, die sich am wenigsten bewegten. Bei Erwachsenen gilt der Zustand der Netzhautarterien als Indikator für mögliche Herzprobleme.

„Das legt nahe, dass ein ungesunder Lebensstil in frühem Alter die Mikrozirkulation beeinflusst und damit das Risiko für Herzkrankheiten und Bluthochdruck erhöht“, schrieb Bamini Gopinath. Sie hatte mit Kollegen 1492 Kinder in Sydney untersucht und deren Eltern per Fragebogen zu den Aktivitäten der Kinder befragt. Auch Faktoren wie Gewicht, Größe, Geschlecht und Blutdruck wurden berücksichtigt.

Körperliche Anstrengung wirkt sich positiv auf die Blutzirkulation und die Arterienwände aus. Im Schnitt verbrachten die Kleinen 1,9 Stunden vor Bildschirmen und 36 Minuten mit Sport oder Spielen im Freien. Die Kinder, die mehr als eine Stunde aktiv waren, hatten signifikant weitere Arterien als jene, die sich 30 Minuten oder noch weniger bewegten. „Schulen sollten für alle Kinder mindestens zwei Stunden Sport in der Woche zur Pflicht machen“, meinte Gopinath.

dpa

Bakterien helfen dem Körper bei der Verdauung und bei der Energieaufnahme aus dem Nahrungsbrei. Einer internationalen Forschergruppe zufolge könnte die Aktivität der Darmbakterien das Körpergewicht beeinflussen: Je effektiver die Bakterien, umso größer die Gewichtsprobleme.

20.04.2011

Zwergplanet mit riesiger Atmosphäre: Bislang gingen Astronomen davon aus, dass die Atmosphäre um den Pluto lediglich 100 Kilometer dick ist. Jetzt ist klar, der Eiszwerg wird von einer 3000 Kilometer dicken Gashülle umgebe - die zudem Kohlenmonoxid enthält.

20.04.2011

Wie attraktiv ein Mann auf Frauen wirkt, lässt sich an seinen Fingern ablesen. Genauer gesagt: An der Länge seiner Finger. Das will zumindest ein internationales Forscherteam herausgefunden haben.

20.04.2011