Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Verminderte Hirnsubstanz erhöht Risiko für Alzheimererkrankung
Mehr Welt Wissen Verminderte Hirnsubstanz erhöht Risiko für Alzheimererkrankung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 14.04.2011
An der Gehirnsubstanz ist schon Jahre zuvor ein Alzheimer-Risiko erkennbar. Quelle: dpa

Verminderungen der Hirnsubstanz zeigen sich einer Studie zufolge schon fast ein Jahrzehnt bevor erste Symptome einer Alzheimer-Demenz auftreten. Die Wissenschaftler untersuchten dazu Gehirne von Menschen, die keine Anzeichen für Alzheimer hatten, und begleiteten die Studienteilnehmer über Jahre. Menschen mit weniger Hirnsubstanz in bestimmten Regionen hatten ein dreifach höheres Erkrankungsrisiko als Studienteilnehmer, deren Hirnstrukturen in diesen Bereichen überdurchschnittlich groß waren.

Die Studie von der Harvard Medical School und dem Massachusetts General Hospital (Boston), sowie dem Rush University Medical Center (Chicago) erscheint im Fachjournal „Neurology“. Die Forscher nutzten für ihre Gehirnaufnahmen die Magnetresonanztomographie (MRT).

„Dies sind vorläufige Ergebnisse, die noch nicht außerhalb von Studien angewendet werden können“, betonte Studienautor Bradford Dickerson von der Harvard Medical School. Aber die Teams seien optimistisch, dass sich die Größe von bestimmten Hirnregionen künftig als Marker einsetzen lasse.

In die Studie wurden demnach nur Menschen über 70 Jahre einbezogen, die zu Beginn weder Gedächtnisstörungen noch andere typische Alzheimer-Zeichen hatten. In der einen Gruppe wurden 33 Probanden über elf Jahre begleitet, 8 davon entwickelten Alzheimer. In einer zweiten Gruppe wurden 32 Teilnehmer über durchschnittlich sieben Jahre beobachtet, 7 erkrankten.

dpa

Mehr zum Thema
Wissen Anitkörper in Göttingen getestet - Forscher stoppen Alzheimer bei Mäusen

Neue Hoffnung für Alzheimer-Kranke: Göttinger Forschern ist es gelungen, eine Art Impfstoff zu entwickeln und zu testen. Damit konnten sie bei Mäusen den Verlauf der Krankheit stoppen.

05.11.2010

Forscher hoffen auf eine neue Wunderwaffe gegen Altersdemenz: Die Einnahme von viel Vitamin B könnte alte Menschen laut einer aktuellen Studie vor Alzheimer schützen. Der Vorteil: Das Mittel wäre im Vergleich zu Medikamenten deutlich preiswerter.

10.09.2010

Alleinlebende Menschen erkranken im hohen Alter häufiger an Krankheiten wie Demenz und Alzheimer als ihre in einer Partnerschaft lebenden Altersgenossen.

03.07.2009

Körperliche Schmerzen und das Gefühl des Fremdschämes aktivieren die gleichen Hirnareale. Das haben Wissenschaftler der Universität Marburg herausgefunden. Beim Phänomen Fremdschämen werden von Forschern auch immer wieder Fernsehsendungen wie „Deutschland sucht den Superstar“ erwähnt.

14.04.2011

Gibt es im Sommer mehr Vergewaltigungen und im Winter mehr Wohnungseinbrüche? Es besteht tatsächlich ein direkter Zusammenhang zwischen der Zahl von Verbrechen und dem Wetter. Das geht aus Auswertungen der Hamburger Polizei hervor.

13.04.2011

Beim Thema Bildung haben Frauen hohe Ansprüche an ihren Wunschpartner: Einer Singlestudie zufolge möchte jede zweite Frau mit einem Akademiker liiert sein. Für 27 Prozent sollte der Mann einen Doktor vor dem Namen tragen - noch bedeutender ist dieser Titel bei FDP-Wählerinnen.

13.04.2011