Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Ur-Sterne drehten sich sehr schnell
Mehr Welt Wissen Ur-Sterne drehten sich sehr schnell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 28.04.2011
Das Bild zeigt den Orion-Nebel in unserer Milchstraße.

Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Forschergruppe nach Analysen des „Fingerabdrucks“ dieser Ur-Sterne. „Wir nennen sie Spinstars (englisch: sich schnell drehende Sterne)“, erklärte Cristina Chiappini vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP).

Die Ur-Sterne sind längst verschwunden. Allerdings lassen sich ihre chemischen Hinterlassenschaften wie ein Fingerabdruck heute noch in den ältesten existierenden Sternen der Milchstraße nachweisen. „Es ist, als wollten wir die Persönlichkeit des Kochs aus dem Geschmack seiner Gerichte erschließen“, sagte Forscher Georges Meynet von der Unversität Genf, der auch bei dem Projekt mitwirkte.

Für ihre Studie untersuchten die Astronomen Spektren sehr alter Sterne der Milchstraße. Grundlage waren Daten des Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (ESO), wie die Experten in der Wissenschaftszeitschrift „Nature“ berichteten.

Kurz nach dem Urknall war die Zusammensetzung des Universums viel einfacher als heute: Es bestand in erster Linie aus Wasserstoff und Helium. Als die ersten Generationen massereicher Sterne starben - etwa 300 Millionen Jahre später - reicherten sie das All mit neuen, schwereren chemischen Elementen an, erläuterten die Experten.

Eine erste Generation von schweren, schnell rotierenden Sternen nach dem Urknall hätte eine Vielzahl von Konsequenzen für die Astronomie. Denn die Eigendrehung eines Sterns beeinflusst auch stark Eigenschaften wie Farbe, Lebensdauer und Leuchtkraft. Die ersten Galaxien könnten somit anders ausgesehen haben als bislang gedacht.

Nichts als Routine: Nach fünf Jahren kann bei Paaren schon mal Langeweile aufkommen. Doch auch wenn die Gefühle keine Achterbahn mehr fahren - Neues ausprobieren, Freiheiten gewähren und sich um den anderen bemühen reichen oft aus, um die Beziehung zu beleben.

27.04.2011

25 Jahre ist die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl auf den Tag genau her. Trotzdem sind die Fische in Nord- und Ostsee immer noch radioaktiv belastet - vor allem in der Ostssee. Der Verzehr ist trotzdem unbedenklich.

26.04.2011

Ist es wirklich erforderlich gewesen, nach Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull im April vergangenen Jahres den Luftraum über Europa zu sperren? Ja, bestätigt jetzt eine gemeinsame Studie der Universität von Island und der Universität von Kopenhagen.

25.04.2011