Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Keine Luft zum Atmen
Mehr Welt Wissen Keine Luft zum Atmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 24.02.2014
Dichter Smog in Peking sorgt für volle Krankenhäuser. Immer mehr Menschen leiden an Atemwegserkrankungen. Quelle: dpa
Peking

Schlimmer Smog hält rund 15 Prozent Chinas im Würgegriff — betroffen sind vor allem der Norden und Osten des Landes. Immer mehr Patienten müssen mit Atemwegs- und Augenproblemen ins Krankenhaus.

In Peking wurde am Montag die zweithöchste Alarmstufe "Orange" den vierten Tag in Folge aufrechterhalten. Die Schadstoffbelastung verharrte auf einem "gefährlich" hohen Niveau, wie die Behörden warnten. Auch die Provinzen Hebei, Shandong, Henan, Shanxi und Shaanxi leiden unter der schweren Luftverschmutzung.

Die Schadstoffe aus China wehen sogar bis in die südkoreanische Hauptstadt Seoul, wo die Stadtregierung die Menschen aufforderte, nicht vor die Tür zu gehen. Auch das Gesundheitsamt von Peking warnte vor gesundheitlichen Folgen und rief besonders ältere Menschen und Kinder auf, daheimzubleiben. Die 20 Millionen Einwohner der Hauptstadt sollten sich mit Atemmasken schützen, wenn sie nach draußen müssten. Die Pekinger sollten auch ihre Autos stehen lassen und öffentliche Verkehrsmittel nehmen.

"Wir haben viel mehr Patienten mit Atemwegsentzündungen", berichtete eine Schwester des großen Chaoyang Hospitals. Viele Pekinger Krankenhäuser seien "voller Patienten", berichtete die Zeitung "Beijing Ribao". Mehr als ein Drittel leide unter Problemen, die durch den Smog ausgelöst worden seien.

Doppelt so viele Patienten mit Atemwegserkrankungen

Die Zahl der Patienten mit akutem Asthma und Lungenemphysemen in Pekings Krankenhäusern habe sich seit Donnerstag verdoppelt, berichtete das Staatsradio. Die Belastung mit dem besonders gefährlichen Feinstaub mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometer (PM2,5) lag am Montag wie seit Tagen nahezu unverändert bei dem 12- bis 16-fachen des von der Weltgesundheitsorganisationempfohlenen Grenzwertes.

Als Reaktion auf den Smog wurden in der Stadt Shijiazhuang in der um Peking herum liegenden Provinz Hebei am Sonntag vorerst je nach Endziffer des Nummenschildes ein Fünftel der Autos von der Straße genommen. Mehrere Betriebe der Stahlindustrie mussten schließen. Auch in Peking wurden nicht näher beschriebene 36 Unternehmen geschlossen, während 75 die Produktion drosseln mussten.

Die Alarmstufe "Orange" in der Hauptstadt war am Freitag zum ersten Mal in diesem Winter ausgerufen worden. In der Bevölkerung herrschte angesichts der schwer erträglichen Luftverschmutzung aber wenig Verständnis, warum nicht die höchste Stufe "Rot" ausgerufen und einschneidende Maßnahmen wie ein Fahrverbot für die Hälfte der Autos ergriffen und mehr Fabriken geschlossen werden.

Ärzte warnen vor den gesundheitlichen Gefahren des Smogs besonders für ältere und kränkliche Menschen sowie Kinder. Hohe Schadstoffbelastungen schwächten das Immunsystem und könnten den Ausbruch von Atemwegsproblemen oder Herz- und Kreislauferkrankungen erleichtern. Besserung ist erst zum Ende der Woche in Sicht.

dpa

Wissen Therapien für Down-Syndrom-Leukämie - Forschung macht Hoffnung

Ein kleiner Webfehler in den Genen ist die häufigste Ursache für seltene Erkrankungen. Dies gilt auch für die Down-Syndrom-Leukämie. Inzwischen gibt es eine gezielte Therapie für die kleinen Patienten, die stets zwischen dem zweiten und vierten Lebensjahr erkranken.

23.02.2014
Wissen Krustenlose Backware - Forscher entwickeln Seniorenbrot

Wissenschaftler der Hochschule Fulda forschen nach dem perfekten Rezept für krustenloses Seniorenbrot. Es ist leichter zu kauen, enthält mehr Nährstoffe und könnte so Mangelernährung vorbeugen. Die Akademie des Deutschen Bäckerhandwerks ist skeptisch.

22.02.2014

Als blinde Passagiere kommen sie mit Flugzeugen und Schiffen von Osten und Süden. Exotische Mücken sind auf dem Vormarsch. Vom milden Winter profitieren sie wie die heimischen Arten.

20.02.2014