Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Plutos Atmosphäre erstreckt sich 3000 Kilometer weit ins All
Mehr Welt Wissen Plutos Atmosphäre erstreckt sich 3000 Kilometer weit ins All
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 20.04.2011
Eine künstlerische Darstellung zeigt den Zwergplaneten Pluto am Rande unseres Sonnensystems. Quelle: dpa

Der Zwergplanet Pluto am Rande unseres Sonnensystems hat eine viel größere Atmosphäre als bislang bekannt: Seine Gashülle erstreckt sich 3000 Kilometer weit ins All, dies entspricht einem Viertel des Wegs bis zu Plutos größtem Mond Charon. Das haben britische Astronomen mit dem 15 Meter großen James-Clerk-Maxwell-Teleskop auf Hawaii beobachtet. Sie entdeckten auch Kohlenmonoxid in der Atmosphäre des Eiszwergs. Zuvor galt die Gashülle als gut hundert Kilometer dick.

Plutos extrem dünne Atmosphäre besitze ein fragiles Gleichgewicht aus dem Kühlmittel Kohlenmonoxid und dem Treibhausgas Methan. Sie sei wahrscheinlich die empfindlichste im ganzen Sonnensystem, berichtete Jane Greaves von der Universität von St Andrews. Greaves wird die Beobachtungen ihres Teams an diesem Mittwoch auf der Jahrestagung der britischen Königlichen Astronomischen Gesellschaft in Llandudno (Wales) vorstellen.

Die Gashülle des Zwergplaneten war 1988 gefunden worden, als Pluto von der Erde aus gesehen vor einem fernen Stern vorbeizog und dessen Licht nicht abrupt verschwand, sondern zunächst von der Gashülle abgeschwächt wurde. Der ferne Zwergplanet erlebe wahrscheinlich derzeit einen Klimawandel, meint Greaves. „Wir glauben, dass die Ausdehnung der Atmosphäre gewachsen ist.“

1989 hatte Pluto den sonnennächsten Punkt seiner Umlaufbahn passiert. Wahrscheinlich habe das etwas stärkere Sonnenlicht zusätzliches Eis verdampft und so die Atmosphäre aufgeblasen, glauben die Astronomen, die ihre Entdeckung auch im Fachjournal „Monthly Notices of the Royal Astronomical Society“ vorstellen. Trotz der etwas geringeren Sonnenentfernung ist die Tiefkühlatmosphäre des Eiszwergs frostige minus 220 Grad Celsius kalt.

Kohlenmonoxid und Methan, bislang das einzige andere auf Pluto nachgewiesene Gas, sind aber wohl nur Spurengase in Plutos Hülle. Als Hauptbestandteil vermuten die Astronomen wie auf der Erde Stickstoff. Sie wollen die Entwicklung der Pluto-Atmosphäre möglichst lange weiterverfolgen. Greaves: „Diese einfache, kalte Atmosphäre, die stark von der Sonnenwärme beeinflusst wird, könnte uns wichtige Hinweise auf die fundamentalen physikalischen Zusammenhänge geben“ -und so zu einem besseren Verständnis der Erdatmosphäre beitragen.

Der erst 1930 entdeckte Pluto war 2006 von der Internationalen Astronomischen Union zum Zwergplaneten degradiert worden. 2015 bekommt der Eiszwerg, der nur alle 248 Jahre einmal die Sonne umrundet, erstmals Besuch von einer irdischen Raumsonde: Dann wird die Nasa-Mission „New Horizons“ den Zwergplaneten erreichen.

dpa

Mehr zum Thema

Das „Hubble"-Teleskop hat es enthüllt: Der Pluto errötet. Das zeigen die bislang detailliertesten Bilder von dem Eiszwerg am Rande unseres Sonnensystems.

05.02.2010

Rund 20 Lichtjahre ist der Planet „Giese 581g“ von der Erde entfernt - und weist Bedingungen auf, die für die Entstehung von Leben geeignet wären. Die Forscher sehen die Entdeckung als Beweis dafür, dass es noch zahlreiche weitere erdähnliche Planeten gibt.

29.09.2010

Auf der Suche nach erdähnlichen Planeten sind Forscher offenbar einen Schritt weiter. Astronomen aus Frankreich und der Schweiz gaben bekannt, außerhalb unseres Sonnensystems den bisher leichtesten sogenannten Exoplaneten entdeckt zu haben.

22.04.2009

Wie attraktiv ein Mann auf Frauen wirkt, lässt sich an seinen Fingern ablesen. Genauer gesagt: An der Länge seiner Finger. Das will zumindest ein internationales Forscherteam herausgefunden haben.

20.04.2011

Wissenschaft und Laien sprechen verschiedene Sprachen. Um die Übersetzung bemüht sich jetzt ein neues Forschungsblog, das Fachinformation und verständliche Darstellung zusammenführt. Mit an Bord ist der Blogger Sascha Lobo.

19.04.2011

Wissenschaftler in Braunschweig und Hannover entwickeln neue Technologien für das Flugzeug der Zukunft. Am größten Forschungsflughafen Europas in Braunschweig werden dafür rund 100 Millionen Euro investiert.

19.04.2011