Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen 130 Tonnen Plastikmüll aus Ostsee geholt
Mehr Welt Wissen 130 Tonnen Plastikmüll aus Ostsee geholt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 28.08.2015
Mehr als zehn Millionen Tonnen Abfälle gelangen jedes Jahr weltweit in die Ozeane. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Stralsund

Die Netze, die sich oft an Wracks verhaken und dann zur tödlichen Falle für Fische und andere Meeresbewohner werden, machen nach Angaben der Umweltorganisation WWF etwa zehn Prozent des gesamten Plastikmülls in der Ostsee aus.

Eine frühzeitige Bergung der alten Netze sei wichtig, da diese sonst in winzige Partikel zerfielen, die dann in die Nahrungskette gelangten, sagte WWF-Meeresschützer Jochen Lamp bei einem Besuch von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in Stralsund in dieser Woche. Das Projekt vor der polnischen Küste wird vom Europäischen Fischereifonds gefördert und läuft noch bis September.

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) versucht, die Fischer mit dem Aufstellen von Sammelbehältern in Häfen für den Meeresschutz zu gewinnen. Die Fischer können in ihren Heimathäfen kostenlos alte Netze und Plastikmüll, der in ihren Netzen gelandet ist, abgeben, ohne dass sie die Kosten für die Entsorgung tragen müssen.

Von Anne-Béatrice Clasmann

Schlafen ist für Kinder eine Herausforderung. Welche Gründe gibt es für Schlafstörungen von Babys und Kindern und wie können Eltern ihren Kindern helfen und so selbst wieder Ruhe finden? „Für viele Eltern ist das Thema Schlaf ein Buch mit sieben Siegeln“, sagt Dana Urban von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

28.08.2015

Lange galt das Klarträumen als Hirngespinst oder esoterische Spinnerei. Erst Anfang der 1980er Jahre konnte der Zwischenzustand objektiv nachgewiesen werden. Wissenschaft und Forschung nutzen das Bewusstsein des Träumens zur Therapie von Alpträumen und Schizophrenie.

28.08.2015
Wissen Eisbär "hat Pech gehabt" - Rätsel um Krankheit von Knut gelöst

Als süßes Eisbärenbaby verzauberte Knut Millionen Menschen. Nach seinem plötzlichen Tod 2011 war die Trauer um den Star im Berliner Zoo groß. Jetzt haben Forscher das Rätsel um die genaue Krankheitsursache gelöst.

28.08.2015