Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Orangener Pfeilgiftfrosch in Panama entdeckt
Mehr Welt Wissen Orangener Pfeilgiftfrosch in Panama entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 28.09.2014
Orangener Pfeilgiftfrosch in Panama entdeckt Quelle: dpa
Panama-Stadt

Eine Froschart in leuchtendem Orange haben Forscher in Panama entdeckt. Wissenschaftler des Smithsonian Tropical Research Institute (STRI) identifizierten den nur 12 Millimeter großen Pfeilgiftfrosch nach eigenen Angaben aufgrund von DNA-Analysen als eine bisher unbekannte Froschart.

Der Andinobates giminisae genannte Pfeilgiftfrosch unterscheide sich von den drei anderen in Panama bekannten Arten dieser Froschgattung wegen seiner durchgehend orangefarbenen und glatten Haut, der kleineren Größe und einem einzigartigen Warnruf der Männchen, teilte das STRI am Samstag (Ortszeit) auf seiner Webseite mit.

Exemplare der neuen Art wurden ab 2011 an Flussufern im Distrikt Donoso, 120 Kilometer westlich von Panama-Stadt, gefunden. Die orangenen Pfeilgiftfrösche seien von der Abholzung in ihrem begrenzten Lebensraumes bedroht. An der Untersuchung nahmen auch Wissenschaftler der Universität von Chiriquí (Panama) und der kolumbianischen Anden-Universität teil. Die Erkenntnisse der Forscher wurde in der spezialisierten Zeitschrift Zootaxa veröffentlicht.

dpa

Wissen Ebola-Hilfe fließt zu langsam - „Nicht sehr viel in der Kasse“

Helfer versuchen verzweifelt, den Ebola-Ausbruch in Westafrika zu bekämpfen. Doch es mangelt an Geld, Medikamenten und Ausrüstung. Die versprochene Hilfe kommt nur langsam an.

27.09.2014
Wissen Freiwillige kämpfen gegen Ebola - „Tot kann man niemandem helfen“

Ebola tötet mehr als jeden zweiten Infizierten. Doch eine Ansteckung ist nicht die einzige Gefahr für humanitäre Helfer. Auch besserer Schutz vor gewaltsamen Übergriffen erscheint nötig. In Westafrika ist auch eine Ärztin aus Osnabrück im Einsatz.

26.09.2014
Wissen Raumsonde „Maven“ am Mars - Ist dort jemand?

Es war eine sehr lange Reise - und es ist nicht einmal klar, ob sie am Ende nicht vergeblich war. Rund 711 Millionen Kilometer hat die US-Raumsonde „Maven“ zurückgelegt; fast elf Monate war sie unterwegs, um den Planeten Mars zu erreichen.

Alexander Dahl 23.09.2014