Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Opferzahlen der Tschernobyl-Katastrophe werden auf 600 Millionen beziffert
Mehr Welt Wissen Opferzahlen der Tschernobyl-Katastrophe werden auf 600 Millionen beziffert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 09.04.2011
In Tschernobyl ereignete sich am 26. April 1986 das bisher folgenreichste Unglück in der Geschichte der zivilen Nutzung der Atomenergie. Quelle: dpa

Über 600 Millionen Menschen in Europa sollen nach Angaben von Atomkritikern gesundheitlich von der Katastrophe in Tschernobyl betroffen sein. Das geht aus einer Veröffentlichung der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) und der Gesellschaft für Strahlenschutz (GfS) hervor, die am Freitag zu Beginn eines Tschernobyl-Kongresses in Berlin vorgestellt wurde. Darin wurden mehrere Studien zu den Folgen des Unglücks vor 25 Jahren zusammengefasst.

Bei den ausgewählten Studien handele es sich um „methodisch saubere und prinzipiell nachvollziehbare Analysen“, heißt es in dem Bericht. Es wurden allerdings auch Untersuchungen mit einbezogen, die nicht von externen Gutachtern überprüft wurden, also den „Peer-Review-Prozess“ von Fachzeitschriften durchlaufen haben.

Angaben zu den gesundheitlichen Folgen und Opferzahlen der Tschernobyl-Katastrophe schwanken extrem - sie sind eine Definitions- und Glaubensfrage. Auch die IPPNW räumen ein, dass das bisherige Wissen einem Mosaik gleiche, dem viele Steine fehlten.

Die IPPNW gehen davon aus, dass sich auch sehr geringe Strahlendosen über einen langen Zeitraum negativ auf die Gesundheit auswirken und etwa zu genetischen Schäden führen können. Einer Studie aus dem Jahr 2007 zufolge würden 600 Millionen der europäischen Bevölkerung in geringer strahlenbelasteten Gebieten leben - und somit den Angaben zufolge auch gesundheitlich an der Radioaktivität leiden.

Am meisten an den Folgen einer besonders hohen Verstrahlung leiden demnach die Aufräumarbeiter: Bis 2005 seien von 830.000 der sogenannten Liquidatoren zwischen 112.000 und 125.000 gestorben. Über 90 Prozent seien heute schwer krank. Sie würden nicht nur an Krebs leiden, sondern auch an hirnorganischen Schäden, Bluthochdruck und Magen-Darm-Erkrankungen. „Das sind Menschen, die multimorbide sind“, sagte IPPNW-Mitglied Angelika Claußen.

Vor allem Kinder würden durch die Ansammlung der radioaktiven Stoffe in einigen Organen an Schilddrüsenkrebs erkranken. Viele der bösartigen Tumore würden zudem erst Jahre später entdeckt. Die Organisation bezieht sich hierbei auf eine Untersuchung von 2007, in der berechnet wurde, dass durch Tschernobyl bis 2056 knapp 240.000 zusätzliche Krebsfälle in Europa auftreten werden.

Am 26. April 1986 war es im Kernkraftwerk Tschernobyl aufgrund von Bedienungsfehlern und Sicherheitsmängeln zu einem schweren Unfall gekommen, in dessen Folge sich eine radioaktive Wolke über weite Teile Europas ausbreitete.

dpa

Mehr zum Thema

Die radioaktive Verseuchung des Meerwassers vor der Atomanlage Fukushima ist angestiegen. Nördlich von Fukushima Eins ist in Meerwasserproben 110 Becquerel des radioaktives Jods-131 pro Kubikzentimeter festgestellt worden - 2800mal mehr als der Grenzwert.

09.04.2011

7,1 erreichte das Nachbeben am Donnerstag auf der Richterskala. Neben den vielen Verletzten und einigen Toten schaut Japan vor allem mit bangem Blick auf die Atomkraftwerke. Dieses Mal steht die Anlage in Onagawa im Fokus. Techniker haben ein Wasserleck entdeckt.

08.04.2011

In dem Atomkraftwerk Onagawa ist nach dem neuen Erdbeben ein Wasserleck entdeckt worden. Die Zahl der Todesopfer stieg bislang auf drei, 140 Menschen wurden verletzt.

08.04.2011

Schon wenig Alkohol erhöht das Krebsrisiko. Der größte Teil der alkoholbedingten Krebsfälle tritt bei Männern ab zwei Getränken täglich auf. Bei Frauen reicht die Hälfte, wie eine neue Studie zeigt.

08.04.2011

Haben Physiker in den USA "die wichtigste Entdeckung in der Physik des letzten halben Jahrhunderts" gemacht, wie Fermilab-Physiker Christopher Hill in der „New York Times" vermutet? Ein Experiment bei einem US-Teilchenbeschleuniger hat Spekulationen über eine neue Naturkraft ausgelöst.

08.04.2011

Die Frühlingssonne hat es in sich. Ärzte raten daher zu frühzeitigem Schutz, denn die Sonne strahlt durch die dünne Ozonschicht schon so stark wie im August.

08.04.2011