Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Vorbeiflug geschafft - Jubel bei der Nasa
Mehr Welt Wissen Vorbeiflug geschafft - Jubel bei der Nasa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 14.07.2015
So könnte der Pluto aussehen: Bisher gibt es nur künstlerische Illustrationen von dem Zwergplaneten. Quelle: dpa
Washington

Es ist geschafft: Mit der Sonde "New Horizons" hat erstmals ein irdischer Flugkörper den Pluto besucht. Die Sonde sei, wenn alles nach Plan verlief, um 13.49 Uhr MESZ an dem Zwergplaneten vorbeigeflogen, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag mit. Das erlösende Signal, das den erfolgreichen Vorbeiflug offiziell bestätigen soll, erwartet die Nasa allerdings erst für die Nacht zum Mittwoch. Dennoch jubelten die Nasa-Mitarbeiter schon einmal kräftig.

Die 700 Millionen Dollar teure Mission gilt als Meilenstein der Raumfahrtgeschichte. "New Horizons" (Neue Horizonte) ist seit mehr als neun Jahren unterwegs, hat rund fünf Milliarden Kilometer zurückgelegt und ist an Mars, Saturn, Uranus, Jupiter und Neptun vorbeigeflogen. Dem Pluto näherte sich die Sonde nun auf rund 12 000 Kilometer und untersuchte ihn währenddessen mit sieben wissenschaftlichen Instrumenten.

Weltweit fiebern nun Hobbyastronomen auf die ersten Bilder vom Zwergplaneten. Die werden aber erst in der Nacht zum Mittwoch auf der Erde eintreffen.

aks/dpa

Wissen Projekt "Nemos Garten" in Italien - Basilikum aus der Unterwasserplantage

Stabile Temperaturen, ausreichend Süßwasser, keine Schädlinge: In der Heimat des Pesto experimentieren Taucher mit Basilikumkulturen unter Wasser. Das Projekt nahe dem ligurischen Ort Noli könnte den Anbau von Nahrungspflanzen in trockenen Küstengegenden revolutionieren.

14.07.2015
Wissen Plutofans zählen die Minuten - Fiebern auf den Zwergplaneten

Hobbyastronomen in aller Welt zählen die Minuten: Heute Mittag um 13.50 Uhr wird die Nasa-Raumsonde "New Horizons" am Pluto vorbeirasen. Das Netz steht bereits jetzt Kopf.

14.07.2015

Roboter sollen dem Menschen helfen. Doch weil sie nur Maschinen sind, müssen sie auf das Leben eingestellt werden. Forscher in Tübingen und Karlsruhe entwickeln Roboter, die sich wie Menschen verhalten sollen.

12.07.2015