Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Der „Jolie-Effekt“
Mehr Welt Wissen Der „Jolie-Effekt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 08.06.2013
Angelina Jolie hat sich aus Angst vor Krebs beide Brüste abnehmen und rekonstruieren lassen – und damit viele Frauen für die Krankheit sensibilisiert. Quelle: dpa
Heidelberg

Dies sagte die Leiterin des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg, Susanne Weg-Remers, der Nachrichtenagentur dpa. „Dramatisch ist die Zunahme aber nicht.“

Angelina Jolie hatte sich aus Angst vor Krebs beide Brüste abnehmen und rekonstruieren lassen. Sie habe einen Gendefekt und sei deshalb anfällig für eine Erkrankung, hatte die Oscar-Preisträgerin Mitte Mai erklärt. Jolies Mutter war 2007 mit 56 Jahren an Krebs gestorben.

Die Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes gingen mit den Anruferinnen eine Checkliste durch, mit der sich abschätzen lasse, wie hoch das Erkrankungsrisiko sein könnte, sagte Weg-Remers. Dann werde der Anruferin gegebenenfalls ein in ihrer Nähe gelegenes Kompetenzzentrum empfohlen. Der Informationsdienst bekommt jährlich etwa 30 000 Anfragen zum Thema Krebs, den größten Teil per Telefon.

dpa

Wissen Kehrtwende in Ugandas Kampf gegen Aids - Sorglos-Sex statt Kondomen

Lange galt Uganda als Musterbeispiel in der Aids-Bekämpfung. Die Zahl der Neuinfektionen konnte vor Jahren drastisch gesenkt werden. Aber nun haben die Menschen die Angst verloren. Viele glauben, die Krankheit sei mittlerweile heilbar - und verzichten auf Kondome.

07.06.2013

Der Marsrover „Curiosity“ geht auf große Fahrt. Nachdem er ein halbes Jahr lang nur auf einem kleinen Stück der Marsoberfläche geforscht hat, soll der Forschungsroboter nun in Richtung des etwa acht Kilometer entfernten Berges Mount Sharp aufbrechen.

06.06.2013
Wissen Abitur in China - Der harte Weg zum Studium

„Gaokao“: Schon der Name der chinesischen Abiturprüfung macht Schülern Angst. Zur Prüfungszeit hält das Riesenreich den Atem an. Aber Pädagogen kritisieren den gnadenlosen Test und fordern Reformen.

06.06.2013