Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen NASA-Sonde fotografiert gesamten Infrarot-Himmel
Mehr Welt Wissen NASA-Sonde fotografiert gesamten Infrarot-Himmel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 17.07.2010
Quelle: dpa

Der „Wide- field Infrared Survey Explorer“ - kurz „WISE“ (zu deutsch „weise“) - umkreist die Erde über die Pole hinweg und soll Millionen bisher unbekannte Objekte aufspüren. Die Sonde fotografierte auf 1,3 Millionen Bilder „wie ein weltreisender Hobbyknipser“ alles von Asteroiden bis hin zu weit entfernten Galaxien, teilte die US- Weltraumbehörde NASA am Freitag mit.

Als Beispiel fügten die Forscher einige hundert Aufnahmen zu einem Panoramabild des berühmten Siebengestirns zusammen, dem offenen Sternenhaufen der Plejaden. Auf der Falschfarbenaufnahme zeigt sich die Staubwolke, die den Sternhaufen umgibt, besonders deutlich. Die Astronomen hoffen, mit den Infrarotkameras der Sonde massenhaft kosmische Objekte aufzuspüren, die im sichtbaren Licht kaum zu finden sind. Dazu zählen etwa dunkle Asteroiden und kühle Sterne - Braune Zwerge genannt - die nicht im sichtbaren, aber intensiv im Infrarotbereich strahlen. Anders als sichtbares Licht durchdringen Infrarot-Strahlen auch Staubwolken.

„Die Erfassung des gesamten Himmels durch „WISE“ hilft uns, durch die immense und unterschiedliche Menge an Himmelskörpern hindurchzufinden“, sagte Hashima Hasan, Forscherin im NASA- Hauptquartier in Washington. Über die nächsten drei Monate soll die Sonde die Hälfte des Himmels erneut abtasten. Dadurch wolle man weiteren verborgenen Asteroiden, Sternen und Galaxien auf die Spur kommen. Der Vergleich mit den vorangegangenen Aufnahmen zeigt den Wisseschaftlern Veränderungen am Himmel.

„Die Augen von „WISE“ sind eine riesige Verbesserung im Vergleich zu vergangenen Infrarot-Untersuchungen“, erläuterte Edward Wright von der Universität von Kalifornien in Los Angeles, einer der leitenden Forscher bei dieser Mission, im Dezember. „Wir werden Millionen Himmelskörper finden, die noch nie zuvor erblickt worden sind.“ Der Himmel werde in vier Infrarot-Wellenlängenbereichen erkundet, mit einer Empfindlichkeit, die Hunderttausende Male größer ist als bei früheren Projekten. Infrarot-Licht, das das menschliche Auge nicht sehen kann, hat größere Wellenlängen als das sichtbare Licht.

Die mit der Kamera entdeckten Objekte werden katalogisiert und als Navigationshilfe bei künftigen Missionen genutzt. Die NASA erhofft sich zudem Aufschlüsse über die Größe und Zusammensetzung von Asteroiden - wichtige Informationen bei der Einschätzung möglicher Kollisionsgefahren. Die Forscher versprechen sich von „WISE“ die Entdeckung Hunderttausender Asteroiden, von denen Hunderte auf einem relativ erdnahen Weg unterwegs sind.

Warme Objekte geben Infrarot-Strahlung ab. Um das infrarote Glühen von Sternen und Galaxien aufspüren zu können, darf „WISE“ aber selbst kein infrarotes Licht abgeben. Zu diesem Zweck hat die NASA das Teleskop und die Detektoren des Raumfahrzeuges auf ultrakalte Temperaturen abgekühlt. Endgültig Schluss für die Mission werde sein, wenn das Kühlmittel für die Infrarot-Detektoren zur Neige gehe. Die Veröffentlichung der ersten „WISE“-Daten für die Fachwelt sei für kommenden Mai geplant.

dpa

Von wegen "Wir können alles außer Hochdeutsch" und "Wir sprechen, wie ihr schreibt": Das angeblich so reine Hochdeutsch in Hannover ist eigentlich ein falsch ausgesprochenes Sächsisch - das die Sachsen von den Schwaben gelernt haben.

17.07.2010

Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart: Wer auf Autobahnen schneller als Tempo 130 fährt, bleibt auch bei einem unverschuldeten Unfall auf einem Teil seines Schadens sitzen.

16.07.2010
Wissen Durch verbesserte Rückgabe - Die Dose steht vor dem Comeback

Sie ist wieder da. Auf Fanfesten zur WM tauchte sie auf, bei Grillfesten im Garten ist sie zu sehen: die Bier- oder Coladose. Nach der Einführung des Dosenpfands vor sieben Jahren aus dem Handel fast verschwunden, erlebt sie jetzt ein Comeback.

Jens Heitmann 16.07.2010