Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Muss Geschichte der Säugetiere neu geschrieben werden?
Mehr Welt Wissen Muss Geschichte der Säugetiere neu geschrieben werden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 06.04.2011
Wissenschaftler der britischen "Royal Society" haben herausgefunden, daß die Hauptgruppen der heutigen Läuse bereits früher lebten als bisher angenommen. Quelle: dpa

Die Geschichte der Läuse wirft ein neues Licht auf die Entwicklung von Vögeln und Säugetieren. Schon vor dem Meteoriteneinschlag vor 65 Millionen Jahren, der das Ende der Dinosaurier einläutete, gab es die Hauptgruppen der heutigen Läuse. Dies würde bedeuten, dass auch ihre Wirte unter den Vögeln und Säugern sich damals bereits entwickelt hatten und die Katastrophe überlebten, schreiben britische und amerikanische Forscher in den "Biology Letters" der Royal Society. Vincent Smith vom Naturkundemuseum in London und seine Kollegen hatten genetische Daten von 69 lebenden Läusearten verglichen und aus ihren Unterschieden einen Stammbaum entwickelt, den sie mit fossilen Funden bekannten Alters verfeinerten. Dabei fanden sie, dass sich dieser Stammbaum bereits deutlich vor der Grenze zwischen Kreide und Tertiärzeitalter verzweigt hatte.

Zu dieser Zeit vor 65 Millionen Jahren starben die Saurier aus, nach heutiger Ansicht wahrscheinlich durch die Auswirkungen eines großen Meteoriteneinschlags. Läuse sind sehr spezialisierte Tiere, die sich an ihre jeweiligen Wirte anpassen. Gab es bereits vor mehr als 100 Millionen Jahren die vier Hauptgruppen dieser Insekten, so hatten sich wahrscheinlich auch viele Vorfahren ihrer Wirtsarten darunter Vögel und Säugetiere bereits entwickelt und die Katastrophe überlebt. Die wenigen frühen Fossilfunde hatten bisher darauf hingedeutet, dass die Entwicklung von Säugern und Vögeln erst nach dem Verschwinden der Saurier richtig in Schwung kam, als diese viele ökologische Nischen freimachten.

Die Gene der Läuse zeigen nun: der Stammbaum dieser Wirte verzweigte sich möglicherweise viel früher als bisher gedacht. "Läuse sind lebende Fossilien", schreibt Vincent Smith. "Das Archiv unserer Vergangenheit spiegelt sich in diesen Parasiten, daher kann man sie als Wegzeichen für unsere Entwicklung nutzen." Es wäre sogar auch möglich, dass bereits die Saurier Läuse hatten, kommentiert Smiths Mitautor Kevin Johnson von der Universität Illinois (USA). Schließlich seien Läuse unter den Vögeln in vielen Arten heute weit verbreitet und diese sind die entfernten Nachfahren gefiederter Dinosaurier.

dpa

Der Arktische Ozean wird immer süßer: Nach neuesten Erkentnissen wächst ein riesiger Süßwasserpool in dem Eismeer stetig an. Wissenschaftler sind besorgt, dass sich das Wasser auf die atlantischen Strömungsverhältnisse auswirken könnte und damit auch indirekt auf das Klima.

05.04.2011

Ihr Gebiss lassen viele nur ungern kontrollieren - junge Männer gehen besonders selten zum Zahnarzt. Dabei können Checks Löcher verhindern und Zähne erhalten. Nach Meinung des Krankenkassen-Marktführers Barmer GEK soll Deutschland bei der Vorsorge einen Zahn zulegen.

05.04.2011

Forscher aus Kanada haben herausgefunden, dass Grünalgen sich in die Zellen junger Salamander einnisten. Das sei jedoch nichts Schlimmes, so die Forscher, da Algen und Salamander von dieser Symbiose gleichermaßen profitierten. Die kleine Pflanze sorge nämlich dafür, dass der Salamander mit mehr frischem Sauerstoff versorgt wird.

05.04.2011