Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Kleinste Fliege heißt Arnold Schwarzenegger
Mehr Welt Wissen Kleinste Fliege heißt Arnold Schwarzenegger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 24.01.2018
Aufgrund ihrer wulstigen Vorderbeine hat ein Insektenforscher die wohl kleinste Fliege der Welt nach Arnold Schwarzenegger benannt. Quelle: dpa
Los Angeles

Auf die Idee kam der Insektenforscher Brian Brown wegen der wulstigen Vorderbeine des Insektes. Die Ehre habe Schwarzenegger, ehemals Gouverneur von Kalifornien, verdient: „Er ist nicht nur eine bedeutende kulturelle Ikone und eine wichtige Persönlichkeit im politischen Bereich, seine Autobiografie gab mir auch die Hoffnung, dass ich meinen Körper als dünner Teenager verbessern könnte“, erzählt Brown vom Natural History Museum of Los Angeles County.

Megapropodiphora arnoldi ist rund fünfmal kleiner als eine Fruchtfliege. Das 0,395 Millimeter große Insekt ist im brasilianischen Amazonas-Regenwald entdeckt worden, schreibt Brown im „Biodiversity Data Journal“. Das weibliche Exemplar sei dort in eine Fliegenfalle gelangt. Im Gegensatz zu ihren großen Vorderbeinen hat sie allerdings kleinere Mittel- und Hinterbeine sowie winzige Stummel-Flügel.

Larven leben in Ameisen

Der Forscher des Museums in Los Angeles hatte schon 2012 den früheren Rekordhalter Euryplatea nanaknihali entdeckt. Die Fliege ist mit 0,4 Millimeter Länge nur unwesentlich größer als „Arnoldi“ und gehört zur gleichen Insektenfamilie, den Buckelfliegen (Phoridae). In dieser Familie finden sich zahlreiche Arten, deren Larven parasitisch in Ameisen leben.

Auch „Arnoldi“ könnte laut Brown eine solche Lebensweise haben. Darauf deute das spitze, scharfe Körperteil hin, durch den das Weibchen seine Eier ablegt. Die Fliegen ließen sich vermutlich von ihrem Wirt in ein Nest oder eine Kolonie tragen. Ein lebendes Exemplar konnte bisher allerdings nicht beobachtet werden.

Von RND/dpa

Wissen Erste Erkrankung seit 20 Jahren - Masern gelangen von Deutschland nach Guatemala

Eigentlich galt Guatemala seit 20 Jahren als frei von Masern. Jetzt hat eine Jugendliche nach einem Schüleraustausch in Deutschland die Viruserkrankung wieder in das mittelamerikanische Land eingeschleppt.

23.01.2018

Baby tragen, schaukeln, füttern oder wickeln – so sieht der Alltagssport einer Mutter aus. Doch nun ist es für Kolumnistin Ninia LaGrande endlich wieder an der Zeit, Sport zu treiben – nur für sich. Yoga soll so entspannend sein, oder?

21.01.2018

Seit Jahren sucht Jason mit seinem Vater nach einem Lieblingsfußballverein. Eigentlich nichts Besonderes, doch der Zwölfjährige ist Autist. Über ihre Erlebnisse während der Stadiontour haben die beiden das Buch „Wir Wochenendrebellen“ geschrieben.

20.01.2018