Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Ebola-Länder erhalten 3,4 Milliarden Dollar
Mehr Welt Wissen Ebola-Länder erhalten 3,4 Milliarden Dollar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 11.07.2015
Nach dem offiziellen Ende der Ebola-Epidemie in Liberia, geht der Kampf gegen die gefährliche Seuche in Westafrika weiter. Quelle: dpa
New York

Eine Geberkonferenz der Vereinten Nationen hat Hilfen von 3,4 Milliarden Dollar (gut drei Milliarden Euro) für die am stärksten von Ebola betroffenen Länder Guinea, Liberia und Sierra Leone bewilligt. Dies teilte die Leiterin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP), Helen Clark, in New York mit, wie die Vereinten Nationen in der Nacht zum Samstag berichteten. Insgesamt habe die internationale Gemeinschaft jetzt Hilfszusagen von mehr als fünf Milliarden Dollar gemacht. Damit sollen die drei westafrikanischen Länder bei der Bekämpfung der Auswirkungen der Epidemie unterstützt werden.

Deutschland beteiligt sich mit 196 Millionen Euro am Aufbau eines Gesundheitssystems in den von Ebola betroffenen Ländern Westafrikas. Das ist fast die gleiche Summe, die Deutschland nach Angaben der Bundesregierung bereits im vergangenen Jahr zur Verfügung gestellt hatte. Zusätzlich ist die Bundesrepublik an den 450 Millionen Euro beteiligt, die von der EU-Kommission überwiesen werden, wie die Delegationen am Freitag auf der Geberkonferenz in New York mitteilten.

Das westafrikanische Liberia hat einen Rückschlag im Kampf gegen Ebola hinnehmen müssen. Zwei weitere Menschen sind erkrankt. Sie hatten offenbar Kontakt mit einem 17-Jährigen, der Ende Juni an der Seuche starb. Damit sei die Zahl der neuen Fälle nun inklusive des Opfers auf fünf gestiegen, hieß es von den Gesundheitsbehörden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte Liberia erst Anfang Mai für Ebola-frei erklärt. Das kann erst geschehen, nachdem 42 Tage keine neuen Fälle in einem Land auftauchen.

Nach jüngsten Zahlen der WHO sind in Sierra Leone, Guinea und Liberia seit Ausbruch der Seuche im vergangenen Jahr etwa 27.600 Menschen erkrankt und mehr als 11.200 gestorben.

dpa

Wissen Landeroboter hat sich wieder gemeldet - "Philae" gibt Experten Rätsel auf

Nach zwei Wochen Funkstille hat sich der kleine Landeroboter "Philae" wieder gemeldet. Die Wissenschaftler sind erleichtert, hatten sie doch bereits um "Philae" gebangt. Es bleibt ein Rätsel, warum sich der Roboter erst jetzt gemeldet hat.

10.07.2015

Hillary und Bill Clinton, Kate und William - viele Paare treffen sich an der Universität. Eine schnelle Liebe zu finden ist leichter geworden, der Partner fürs Leben ist hingegen immer seltener dabei. Berater sprechen von dem Phänomen der "kontaktreichen Kontaktlosigkeit".

09.07.2015
Wissen Nasa-Sonde erreicht Zwergplaneten - Pluto bekommt Besuch von der Erde

Rund 85 Jahre nach seiner Entdeckung bekommt die Menschheit wohl endlich eine Nahaufnahme von Pluto. Eine seit mehr als neun Jahren reisende Sonde soll so nah an dem Zwergplaneten vorbeirasen wie noch nie ein Flugkörper – und viele Rätsel lösen.

09.07.2015