Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Die Dose steht vor dem Comeback
Mehr Welt Wissen Die Dose steht vor dem Comeback
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 16.07.2010
Von Jens Heitmann
Umweltschützer sehen das Dosencomeback skeptisch. „Verbraucher sollten um die Büchse einen großen Bogen machen.“ Quelle: dpa

Durch das Pfand vor sieben Jahren verschwand sie nahezu aus den Supermarktregalen. Nun kehrt die Bier- und Coladose wieder zurück. Umweltschützer sind eher skeptisch. Supermärkte und Kioske stellen sie wieder mehr in die Regale. Brauereien und Softdrink-Produzenten füllen ihre Getränke auch für den deutschen Markt erneut in der einst so beliebten Blechbüchse ab. „Die Dose ist einfach Kult, und auch der Umweltaspekt hat sich verbessert“, heißt es beim Einzelhandelsverband HDE.

Den Vorstoß machte Anfang Juni kurz vor Beginn der Fußballweltmeisterschaft der Edeka-Discounter Netto, als er bundesweit in allen 4000 Filialen Bierdosen zum Preis von 29 Cent zuzüglich Pfand anbot. Andere Billigheimer folgten. Mittlerweile soll es auch bei den Supermärkten von Rewe Überlegungen dazu geben. Laut Netto lag die Kundenresonanz nach der Wiedereinführung über den Erwartungen: „Die praktische Getränkedose zum kleinen Preis hat eine große Fangemeinde“, so eine Sprecherin.

Und die Dose hat sich auch hinsichtlich ihrer Ökobilanz gemausert. So sehen es zumindest Hersteller und Abfüller. Sie nahm schon immer weniger Platz ein und lässt sich ökonomischer stapeln. Für den Transport ist die unzerbrechliche Büchse leichter als entsprechende Glasflaschen. Jetzt besserte sich Studien zufolge auch ihre Recyclingquote, die Anfang der neunziger Jahre noch bei kümmerlichen 36 Prozent lag und nun 96 Prozent betragen soll. Außerdem lässt sie sich schneller runterkühlen, was auch zur Energieeinsparung beiträgt. Und der wohl wichtigste Aspekt für die Verbraucher: Es gibt mehr Abnahmeautomaten.

Für das Marktforschungsinstitut GfK ist es aber noch keineswegs ausgemacht, dass Getränke in Dosen wieder den Stellenwert einnehmen werden wie vor der Einführung des Pfands von 25 Cent im Jahr 2003. Allein auf dem Biermarkt liege ihr Marktanteil derzeit bei nur unter einem Prozent, betonte Getränkeexperte Günter Birnbaum. Die Dose sei für die Verbraucher ideal, die eine schnelle Erfrischung für unterwegs wünschten. Ansonsten habe sie auch einen entscheidenden Nachteil: Anders als die Flasche aus Kunststoff oder Glas lässt sie sich nach dem Öffnen nicht wieder verschließen.

Umweltschützer sehen die Entwicklung ohnehin skeptisch. „Verbraucher sollten um die Büchse einen großen Bogen machen“, heißt es sogar beim Umweltbundesamt. Aus ökologischer Sicht schneide die Dose im Vergleich zu Mehrwegverpackungen nach wie vor schlecht ab. Nur Mehrwegflaschen, Getränkebeutel und Tetrapack garantierten einfache Entsorgung, gutes Recycling und geringen Energieverbrauch.

Beim Bier setzen laut Marktbeobachtern die Bitburger-Gruppe und Warsteiner wieder mehr auf die Dose. Dem Deutschen Brauer-Bund zufolge ist der Kundenwunsch wieder da. Auch der Getränkeriese Coca-Cola hat die Dose für den deutschen Markt wieder entdeckt. Bereits im Frühjahr führte das US-Unternehmen hier die kleine Viertel-Liter-Dose ein, die vor allem junge Kunden ansprechen soll. Das Angebot für unterwegs sei aber nur eine Ergänzung im Sortiment: „Unser Brot-und-Buttergeschäft bleibt die große Mehrwegflasche aus Kunststoff.“

dpa

Schiffsrumpf mitten in Manhatten: An der Baustelle des neuen World Trade Center in New York finden Arbeiter ein Bootsgerippe aus dem 18. Jahrhundert. Archäologen wollen den Rumpf vor dem Verfall retten.

15.07.2010

Unerforschte Lebenswelt: In 1400 Meter Tiefe unter dem Great Barrier Reef filmen Wissenschaftler nie gesehene Fischarten. Die Spezialkameras sollen anschließend im Golf von Mexiko stationiert werden - und die Auswirkungen der Ölkatastrophe dokumentieren.

15.07.2010

Wer schön sein will, muss leiden: Vielen Frauen schmerzen die Füße, wenn sie ihre Stöckelschuhe ausziehen. Wie Wissenschaftler der Universität Manchester herausfanden, ist die Achillessehen daran schuld.

15.07.2010