Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen „Cyber-Mobbing“ trifft jeden fünften Jugendlichen
Mehr Welt Wissen „Cyber-Mobbing“ trifft jeden fünften Jugendlichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 16.04.2011
„Cyber-Mobbing“ trifft jeden fünften Jugendlichen. Quelle: dpa

Das Spektrum des Mobbings reicht von persönlichen Angriffen in sozialen Netzwerken und dem Veröffentlichen verletzender Bilder bis hin zum Einstellen peinlicher Videos im Netz.

Die Klassenstruktur spielt wohl ebenso eine Rolle wie der familiäre und soziale Hintergrund. Täter nehmen dem Studie zufolge innerhalb der Klasse meist eine zentrale und strategische Position ein - sie scheinen gut integriert zu sein. „Das Mobbing kommt im wahrsten Sinne aus der Mitte der Klassengemeinschaft“, erklärt Prof. Thorsten Quandt, Leiter des Lehrstuhls für Kommunikationswissenschaft an der Uni Hohenheim. Damit widerspreche die Untersuschung Befunden, die in erster Linie wenig integrierte Randpersonen als Täter sehen.

Das typische Opfer stehe hingegen meist am Rande des Klassenverbandes und sei ein sozialer Außenseiter. Als Auswirkungen des „Cyber-Mobbings“ nannten die Befragten Wut, Verletzung, Enttäuschung, Schlafstörungen sowie Angst. Für die Studie befragten die Forscher insgesamt 409 Schüler in den Klassen 7 bis 13.

dpa

Bislang gingen Wissenschaftler davon aus, dass Disnosaurier nur tagsüber aktiv waren und in der Nacht nichts sehen konnten. Diese Hypothese trifft nach neusten Erkenntnissen nur auf Flugsaurier zu. Die Augenform der Jäger am Boden deutet jedoch darauf hin, dass sie auch nachts jagten.

16.04.2011

Menschen, die unter einer seltenen Erkrankung leiden, haben bis zur richtigen Diagnose oft eine Odyssee hinter sich. An der Uni-Klinik Heidelberg haben sich Wissenschaftler und Ärzte verschiedenster Fachrichtungen im Zentrum für seltene Erkrankungen zusammengetan, um diesen Patienten möglichst rasch zu helfen.

15.04.2011

Das Ausschalten eines Gens beeinflusst bei Mäusen offensichtlich die Farbe des Fells und das Gehirn gleichzeitig. Das haben Hamburger Wissenschaftler bei Versuchen mit Mäusen herausgefunden.

15.04.2011