Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
145 neue Spezies am Mekong entdeckt

Fische mit Vampirgebiss 145 neue Spezies am Mekong entdeckt

Innerhalb eines Jahres wurden in der Mekong-Region 145 bisher unbekannte Tier- und Pflanzenarten entdeckt. Darunter sind auch sehr skurril anmutende Exemplare.

Voriger Artikel
Ein Amerikaner und zwei Japaner erhalten Chemie-Nobelpreis
Nächster Artikel
3000 Wissenschaftler auf dem Berliner Historikertag

Neu entdeckt: Murina eleryi, eine Röhrennasen-Fledermaus

Quelle: Sven Kullander/WWF

Ein Fisch mit Vampirgebiss und eine sieben Meter hohe fleischfressende Pflanze gehören zu den Arten, die im vergangenen Jahr in der Mekong-Region in Südostasien entdeckt worden sind. Forscher fanden auch einen Frosch, der sich anhört wie eine Grille, einen glatzköpfigen Singvogel sowie neue Spitzmaus- und Fledermausarten. Insgesamt seien 145 neue Arten entdeckt worden, schreibt die Umweltstiftung WWF in einem Report zum Auftakt der UN-Biodiversitätskonferenz an diesem Mittwoch in Nagoya in Japan.

Kaum eine Region biete eine ähnliche Artenvielfalt bei Flora und Fauna wie die Mekong-Region, schreibt der WWF. „Das Tempo, mit dem dort neue Arten entdeckt werden, ist atemberaubend“, sagte Stuart Chapman vom WWF. „Mit der Zahl der neu entdeckten Arten steigt auch unsere Verantwortung, die einzigartige Artenvielfalt in der Region zu schützen.“ Das Mekong-Gebiet umfasst die Länder Kambodscha, Laos, Birma, Thailand und Vietnam sowie die südliche chinesische Provinz Yunnan. Der WWF forderte die Vertragsstaaten der Konvention auf, mehr Geld für Schutzmaßnahmen in der Region zur Verfügung zu stellen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen