Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Peinliche Millionenpanne im Weltraum
Mehr Welt Wissen Peinliche Millionenpanne im Weltraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 06.07.2010

Was als Routinemission geplant war, ist für die Raumfahrtnationen Russland und USA zu einer peinlichen Millionenpanne geworden. Das unbemannte russische Versorgungsschiff „Progress 38“ flog etwa drei Kilometer an der Internationalen Raumstation vorbei - statt wie geplant anzudocken. „Der Transporter hat nicht gestoppt“, funkte der russische ISS-Kommandant Alexander Skworzow verwundert zur Erde. Nun schweben etwa 2,6 Tonnen Lebensmittel, Kleidung und Ausrüstung durch den Weltraum.

Doch die NASA und die russischen Behörden beschwichtigten umgehend. Gefahren richte das Schiff nicht an. Die drei russischen Kosmonauten sowie drei US-Astronauten seien nicht gefährdet gewesen, versuchte die US-Weltraumbehörde NASA zu beruhigen. Auch der russische Partner, die Raumfahrtagentur Roskosmos, gab Entwarnung. Es handele sich keinesfalls um eine Notfallsituation, sagte Roskosmos- Vizechef Witali Dawydow. Die ISS-Besatzung bleibe im Kontakt mit dem verirrten Raumschiff.

Doch jede Mission verschlingt Millionen. Und klar ist: Die moderne Technik hat versagt, der Autopilot setzte 25 Minuten vor dem Manöver plötzlich aus. Skworzow und seine Crew hatten keine Zeit, zu reagieren und den Transporter mit einem manuellen Manöver anzudocken. Eine „unkontrollierte Rotation“ hatte der ISS-Kommandeur ausgemacht. Der nächste Versuch soll nun diesen Sonntag gegen 18.00 Uhr MESZ unternommen werden - das Steuer übernimmt wieder der Autopilot.

Die Systeme an Bord der „Progress“ arbeiteten normal, hieß es zwar bald. Doch woran das Andocken letztlich scheiterte, war am Sonnabend noch nicht geklärt.

Der Transporter, der am Mittwoch vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur gestartet war, soll vom Boden aus in die perfekte Position gebracht werden. Der Technikfehler beweist zugleich: Solche Manöver sind noch lange keine Routine. 350 Kilometer über der Erde ist bei einem Tempo von 28.000 Stundenkilometern Millimeterarbeit gefragt.

Doch fast jeder hat sich mittlerweile an erfolgreiche Missionen gewöhnt. Dass schön öfter Raumfahrer wegen Pannen ums Leben kamen, haben viele Beobachter verdrängt. Schnell versuchte die NASA, zur Tagesordnung überzugehen. Lieber schilderte die Weltraumbehörde, was die Raumfahrer so an Bord der ISS unternehmen. Roskosmos begnügte sich mit einer dürren 15-Zeilen-Meldung. Dem folgte Schweigen.

Dabei konnten die Erfolgsmeldungen in den vergangenen Wochen gar nicht laut genug verkündet werden. Der 100. Flug zur ISS ging problemlos über die Bühne! Erstmals gehören zwei Frauen zur Stammbesatzung auf dem Außenposten der Menschheit! Überdies kündigte US-Präsident Barack Obama an, trotz Sparzwängen an der bemannten Raumfahrt festzuhalten. Langziel: der Mars.

Aber nun werden die Fragen immer größer, denn die Panne am Freitagabend war nicht die erste. Erst Anfang Mai trat bei einem Schwesterschiff ein Navigationsfehler beim Andocken auf. Weil die Crew rasch handelte, ging alles glimpflich aus: Der damalige Kommandeur Oleg Kotow konnte das Versorgungsschiff manuell an die ISS andocken.

Der peinliche Zwischenfall kommt für Russen und Amerikaner gleichermaßen zur Unzeit. Die amerikanischen Space Shuttles werden Anfang 2011 ausgemustert - bis in einigen Jahren ein Nachfolgemodell existiert, sind die russischen Sojus-Kapseln das einzige Transportmaterial auch für US-Astronauten. Moskau wollte die Notlage der als Partner bezeichneten NASA zu Geld machen und die Transportgebühren gewaltig erhöhen. Zweifel an der russischen Technik dürfen deshalb erst gar nicht aufkommen.

dpa

In der Freizeit oder im Urlaub lässt sich die Sommerhitze meist genießen, am Arbeitsplatz kann sie jedoch zur Qual werden. Doch es gibt Regeln und Tipps, um den Arbeitsalltag auch im Hochsommer möglichst erträglich zu gestalten.

03.07.2010

Die US-Raumfähren werden länger fliegen als bisher geplant. Die US-Raumfahrtbehörde NASA verschob wegen Zeitproblemen am Donnerstag (Ortszeit) den geplanten letzten Start eines Space Shuttle auf das kommende Jahr.

02.07.2010

Die überwiegende Zahl der Kommunen in Deutschland will im kommenden Jahr kräftig an der Steuer- und Gebührenschraube drehen. Das hat eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young ergeben, die 300 Kommunen nach ihrer finanziellen Situation und ihren Sparmaßnahmen gefragt hatte.

Andreas Schinkel 02.07.2010