Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Neubau an TU Braunschweig bezogen
Mehr Welt Wissen Neubau an TU Braunschweig bezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 11.02.2015
Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth, Jürgen Hesselbach (Bündnis 90/Die Grünen, Präsident Technische Universität), Gabriele Heinen Kljajic (Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur), VW-Vorstandsvorsitzender Martin Winterkorn und Wolfsburg Oberbürgermeister Klaus Mohrs starten symbolisch den Forschungsbetrieb im Neubau des niedersächsischen Forschungszentrums Fahrzeugtechnik. Quelle: Dittrich
Braunschweig

Gut 150 Wissenschaftler haben am Mittwoch in Braunschweig einen rund 60 Millionen Euro teuren Neubau bezogen, in dem sie an Konzepten für die Mobilität der Zukunft forschen werden. Das neue Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) sei in der deutschen Hochschullandschaft eine der größten und modernsten Einrichtungen, teilte die Technische Universität mit.

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn warb bei der Eröffnung für einen Schulterschluss aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Der VW-Konzern arbeitet mit dem NFF zusammen und lässt sich laut Studien das Erfinden und Tüfteln mehr kosten als jeder andere börsennotierte Konzern der Welt. In Anlehnung an den im Fußball gängigen Ausspruch "Geld allein schießt keine Tore" sagte Winterkorn: "Geld allein macht keine Innovationen." So könne Volkswagen weder das Auto noch die Fabrik der Zukunft im Alleingang entwickeln. "Dazu brauchen wir starke Partner - in Politik und Wissenschaft." Das NFF sei dabei ein richtiges Signal.

Laut Mitteilung gaben Bund und Land fast 50 Millionen Euro für das neue Zentrum und dessen Ausstattung. 3 Millionen Euro steuerte die TU bei. Die Industrie und die Deutsche Forschungsgemeinschaft gaben 10 Millionen Euro, die Stadt das Grundstück.

dpa

Die einzigartige Tierwelt Australiens ist nach einer neuen Studie stärker gefährdet als bislang bekannt. Die Bedrohung von Säugetieren sei akuter als in anderen Weltregionen, berichten australische Forscher nach der Auswertung von 3000 Untersuchungen. Schuld ist möglicherweise der Fuchs.

10.02.2015

Das Umweltbundesamt warnt vor gesundheitlichen Schäden durch eine zu hohe Stickstoffdioxid-Belastung in Deutschland. Erfreulich hingegen das Sinken der Feinstaub-Belastungen: Der seit 1999 EU-weit geltende Grenzwert für Feinstaub wurde 2014 laut UBA nur an 10 Prozent der verkehrsnahen Luftmessstationen überschritten.

09.02.2015
Wissen Mögliche Nebenwirkungen - Warnung vor Cannabis als Medizin

Cannabis ist nicht nur die am häufigsten konsumierte illegale Droge in Deutschland. Sie kann auch Schmerzpatienten helfen. Eine Freigabe durch die Regierung halten nicht alle Mediziner für richtig.

08.02.2015