Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Affenforscher verteidigt Primatenversuche
Mehr Welt Wissen Affenforscher verteidigt Primatenversuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 08.04.2016
Tierschützer demonstrieren in Tübingen gegen den Einsatz von Affen in der Forschung am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik. Quelle: Michael Latz/dpa
Tübingen

"Es gibt eine erschreckend hohe Anzahl neurologischer und psychiatrischer Krankheiten, die noch nicht behandelt werden können", so Logothetis. "Ohne Primatenversuche gibt es nicht den Bruchteil einer Chance, diese Krankheiten überhaupt nur ansatzweise zu verstehen."

Als Beispiele nannte der Neurologe Krankheiten wie Demenz, Autismus, Schizophrenie, Depression oder Parkinson. "Die Behauptungen vieler aktivistischer Organisationen, Grundlagenforschung sei gefährlich und wertlos für die Medizin, sind schockierend. Mir ist nicht klar, ob dies aus Unverständnis oder Berechnung heraus behauptet wird", sagte Logothetis.

Primatenversuche laufen zum Jahresende aus

Der Forscher leitet seit 1997 die Abteilung "Physiologie kognitiver Prozesse" am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen. Wegen Tierversuchen geriet das Institut 2014 massiv in die Kritik: Ein Tierschützer hatte sich als Pfleger in das Institut eingeschleust und mit versteckter Kamera gefilmt. Auf den Aufnahmen waren unter anderem Affen mit offenen Wunden zu sehen.

Nach monatelanger Anfeindung von Tierschutzaktivisten hatte Logothetis erklärt, die Versuche an den Primaten voraussichtlich bis Ende diesen Jahres auslaufen zu lassen. "Ich höre nicht wegen der Anfeindungen der Tierschützer auf", betonte Logothetis. Vielmehr habe ihm der Rückhalt aus der Wissenschaft gefehlt.

dpa

Wissen Deutlich weniger neue Fälle - Grippewelle ebbt ab

Der Höhepunkt der Grippe-Welle ist vorbei. Gegenüber dem März haben sich die bestätigten Grippefälle fast halbiert. Doch es gibt noch starke regionale Unterschiede.

07.04.2016

Jugendliche können immer besser mit den Verlockungen von Alkohol und Tabak umgehen. Die aktuelle Drogenstudie zeigt, dass Aufklärungskampagnen offenbar Wirkung zeigen und der Konsum legaler Drogen zurückgeht.

06.04.2016

Mit Koffein oder ohne – Kaffee kann vor Darmkrebs schützen. Diese Erkenntnis liefert eine neue wissenschaftliche Studie. Schon zwei Tassen können das Risiko einer Erkrankung verringern.

06.04.2016