Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen NASA verschiebt letzten Space-Shuttle-Flug auf 2011
Mehr Welt Wissen NASA verschiebt letzten Space-Shuttle-Flug auf 2011
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 02.07.2010
Die letzten Shuttle-Lieferungen für die Weltraumstation ISS sind besonders wichtig, da es auf längere Sicht keine Nachfolger für die Raumfähren gibt Quelle: dpa

Die Ära der Spaceshuttles geht erst im kommenden Jahr zu Ende - ein paar Monate später als geplant. Wie die US-Raumfahrtbehörde NASA am Donnerstag mitteilte, soll die Raumfähre „Discovery“ ihre letzte Reise nun am 1. November beginnen und „Endeavour“ am 26. Februar 2011 zum Abschiedsflug aufbrechen. Die „Atlantis“ hat ihren letzten Flug bereits absolviert.

Eigentlich sollten die veralteten Raumfähren im Herbst eingemottet werden. Aber die „Discovery“ soll auf ihrer letzten Tour wichtige Ausrüstung zur Internationalen Raumstation ISS transportieren, und weil die Anfertigung dieser Teile länger dauert als geplant, musste der Shuttle-Start von September auf November verschoben werden. Das wiederum erzwang eine Verlegung der „Endeavour“-Reise von November auf Ende Februar nächsten Jahres.

Die letzten Shuttle-Lieferungen für die ISS sind besonders wichtig, da es auf längere Sicht keine Nachfolger für die Raumfähren gibt. Die verfügbaren Transporter wie die russischen „Progress“- Raumfahrzeuge können nur kleinere Frachten befördern. Das heißt, die Shuttle-Flüge sind die vorläufig letzte Möglichkeit, größere Ausrüstungsgegenstände zum Außenposten ins All zu bringen.

dpa

Die überwiegende Zahl der Kommunen in Deutschland will im kommenden Jahr kräftig an der Steuer- und Gebührenschraube drehen. Das hat eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young ergeben, die 300 Kommunen nach ihrer finanziellen Situation und ihren Sparmaßnahmen gefragt hatte.

Andreas Schinkel 02.07.2010

Umweltverschmutzung, Klimawandel und Überfischung haben in vielen Korallenriffen tiefe Wunden geschlagen. Transplantation soll den geschundenen Unterwasserwelten wieder neues Leben einhauchen. Doch wie beim Menschen ist der Eingriff heikel.

01.07.2010

Den Finger immer an den Tasten, die Augen stets auf das Display gerichtet - wer zu viele SMS schreibt und verschickt, dem drohen ernsthafte Krankheiten. Das zumindest sagt eine australische Forscherin.

30.06.2010