Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Insektenlarve lässt sich von Spinnen tragen
Mehr Welt Wissen Insektenlarve lässt sich von Spinnen tragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 06.04.2011
Eine in Bernstein eingeschlossene Insektenlarve lässt sich von einer Spinne tragen. Quelle: dpa

Die Larve der sogenannten Fanghafte (Gattung Mantispidae) ernährt sich von Spinnenbabys und hat eine besondere Strategie entwickelt, um an ihr Fressen zu kommen: Sie besteigt Spinnenweibchen und wartet, bis diese einen Kokon spinnen. Dieses Verhalten zeigte die Insektenlarve schon vor 44 Millionen Jahren, wie der Bernsteinfund beweist.

Michael Ohl vom Museum für Naturkunde Berlin stellt die Entdeckung im Fachblatt „Naturwissenschaften“ vor. Der Fund sei nicht nur ungewöhnlich, weil es die erste fossile Larve einer Fanghafte überhaupt sei. Es sei auch selten, dass sich aus einem Fossil auf das Verhalten eines Tieres schließen lasse, betonte das Museum in einer Mitteilung.

Die Familie der Fanghaften (Mantispidae) gehört zur Gruppe der Netzflügler (Neuroptera). Ihre Larven ernähren sich ausschließlich von Spinneneiern oder -larven. Sie verharren auf dem Rücken der Spinne, um in den Kokon einzudringen. Dann kann die Spinnenmahlzeit beginnen. Nach Angaben der Experten können die Larven sogar die Häutung der Spinnen überstehen, in dem sie sich in deren Atmungsorgane, die sogenannten Buchlungen, zurückziehen und dort abwarten.

dpa

Die wachsende Menschheit wird für artenreiche Korallenriffe zur Gefahr. Forscher haben herausgefunden, dass die Zahl der in der Nähe eines Riffs lebenden Menschen direkte Auswirkungen auf den Artenreichtum von Fischen hat, die sich in dem Riff tummeln

06.04.2011

Die Geschichte der Säuger muss vielleicht neu geschrieben werden. Forscher glauben, dass Läuse bereits vor 100 Millionen Jahren auf der Erde lebten und den Meteoriteneinschlag, der das Ende der Dinosaurier einläutete, überlebten. Ein Inidiz, dass auch Säugetiere älter sein könnten als bislang gedacht.

06.04.2011

Der Arktische Ozean wird immer süßer: Nach neuesten Erkentnissen wächst ein riesiger Süßwasserpool in dem Eismeer stetig an. Wissenschaftler sind besorgt, dass sich das Wasser auf die atlantischen Strömungsverhältnisse auswirken könnte und damit auch indirekt auf das Klima.

05.04.2011