Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Grippezahlen steigen in Deutschland
Mehr Welt Wissen Grippezahlen steigen in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 13.02.2015
11.000 Grippefälle sind derzeit bestätigt in Deutschland. Quelle: dpa (Symbolbild)
Berlin

Bis zum 10. Februar habe es seit Beginn der diesjährigen Saison insgesamt fast 11.000 bestätigte Grippefälle in Deutschland gegeben - die meisten davon im Osten und Süden.
Eine Woche zuvor waren es noch rund 6400 gewesen. „Insgesamt hat die Grippewelle etwas früher begonnen als in der vergangenen Saison, schon in der zweiten Kalenderwoche“, sagte Silke Buda, Leiterin der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am RKI. Wie heftig die Welle dieses Jahr - nach einer sehr milden Vorjahressaison - wird, ist allerdings noch nicht abzusehen.

Besonders verbreitet ist in dieser Saison bislang der Subtyp H3N2 der Influenza-A-Viren. Zwar enthält der saisonale Grippeimpfstoff eine Komponente dagegen, aber der Virus hat sich seit der Impfstoffherstellung bereits wieder verändert. „Hier muss mit einer möglicherweise reduzierten Impfwirkung gerechnet werden“, sagte Buda. Das hatte sich auch bei der Grippewelle in den USA gezeigt.

dpa

Wissen Medizinische Hochschule Hannover - Forscher finden Mittel gegen Herzschwäche

Forschungserfolg an der Medizinischen Hochschule Hannover: Wissenschaftler der MHH haben ein Mittel gegen Herzschwäche gefunden. Europaweit leiden rund zehn Millionen Menschen an chronischer Herzschwäche. Zu den Ursachen zählen dauerhaft hoher Blutdruck, krankhaftes Herzwachstum oder ein Herzinfarkt.

Veronika Thomas 12.02.2015

Vor allem Wind und Wasser tragen achtlos entsorgte Plastiktüten, leere Wasserflaschen und andere Plastikabfälle vom Land ins Meer. Die Mengen sind gigantisch. US-Forscher haben nun berechnet, dass jährlich mindestens acht Millionen Tonnen Kunststoffmüll im Meer landen.   

12.02.2015

Das Umweltbundesamt hat das deutsche Trinkwasser getestet: Das Wasser aus dem Hahn bekommt die Note 1. Wenn überhaupt unerwünschte Stoffe die Qualität mindern, kann das auch am Verbraucher selbst liegen.

12.02.2015