Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Erstmals Smog-Alarmstufe "Rot" in Peking
Mehr Welt Wissen Erstmals Smog-Alarmstufe "Rot" in Peking
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 08.12.2015
Viele Menschen tragen eine Atemschutzmaske, wenn sie in diesen Tagen in Peking das Haus verlassen müssen. Quelle: EPA/HOW HWEE YOUNG
Peking

Mit dem ersten Smog-Alarm der höchsten Stufe "Rot" in Peking sind am Dienstag in der chinesischen Hauptstadt weitreichende Fahrverbote in Kraft getreten. Zudem wurden alle Schulen und Kindergärten geschlossen, damit die Kinder daheim bleiben können. Die chinesischen Behörden berichteten, dass auch "einige Fabriken" ihre Produktion herunterfahren oder stoppen mussten.

Mit Atemschutzmaske vor die Tür

Während eine graue, schmutzige Dunstglocke die 22-Millionen-Metropole einhüllte, waren die Straßen spürbar leerer als sonst. Wer trotz der hohen Schadstoffbelastung in der Luft vor die Tür musste, trug meist eine Atemschutzmaske. Die Sichtweite fiel auf wenige hundert Meter. Die Behörden riefen die Menschen auf, möglichst zu Hause zu bleiben.

Trotz der Maßnahmen gegen den Smog stieg der offizielle Luftindex für Peking am Vormittag Ortszeit weiter auf 266 Punkte, was als "schwer verschmutzt" gilt. Die US-Botschaft maß allein für den gefährlichen Feinstaub einen "sehr ungesunden" Wert von 280. Das ist mehr als das Zehnfache des Grenzwertes der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Drei Tage schulfrei

Ärzte warnen, dass die tückischen Feinpartikel direkt ins Blut gehen und Krebs erregen können. Die hohen Schadstoffbelastungen schwächten auch grundsätzlich das Immunsystem und erleichterten den Ausbruch von Atemwegsproblemen oder Herz- und Kreislauferkrankungen. Besonders alte und junge Menschen seien gefährdet.

Der Smog-Alarm gilt bis Donnerstagmittag. An dem Tag soll eine erwartete Kaltfront die Schadstoffe wegblasen. Auch die Schulen und Kindergärten bleiben drei Tage geschlossen. Auf Baustellen werden Arbeiten unter freiem Himmel eingestellt. Welche Fabriken den Betrieb herunterfahren oder stoppen sollen, blieb aber unklar.

Weitere Regionen betroffen

Selbst die deutsche Botschaft in Peking musste angesichts des Smogs ihre Aktivitäten einschränken und einen für Mittwoch geplanten Empfang für den Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Uwe Beckmeyer (SPD), absagen, der zu Gesprächen in Peking ist.

Da die Schadstoffe auch aus angrenzenden Regionen nach Peking wehen, wurden laut Xinhua weitere "Notmaßnahmen" in den Provinzen Hebei und Shandong sowie in der Nachbarmetropole Tianjin ergriffen.

In der 150 Kilometer von Peking entfernt gelegenen Stadt Baoding galten ähnliche Fahrverbote. Rund 2000 Fabriken wurden dort laut Xinhua angewiesen, die Produktion zu verringern oder zu stoppen. Auch mussten 1200 Baustellen demnach ihre Arbeiten für den Rest des Monats einstellen. In Tianjin wurden Erdarbeiten auf Baustellen verboten. Große Lastwagen mit Baumaterialien dürften nicht mehr in die Stadt rollen, berichtete die Staatsagentur.

Von Andreas Landwehr

Wissen Rückgang um 0,6 Prozent weltweit - Forscher rechnen mit weniger CO2-Emissionen

Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre ist so hoch wie seit 800.000 Jahren nicht mehr. Nun deutet sich für 2015 ein leichter Rückgang der Treibhausgas-Emissionen an. Forscher warnen jedoch: Um eine Trendwende auszurufen, ist es noch viel zu früh.

07.12.2015
Wissen Zwei Jahre Ebola-Krise - Westafrika ist "für immer markiert"

Am 28. Dezember 2013 starb das erste Opfer. Die Ebola-Epidemie in Westafrika hat seither nicht nur Tausende Menschenleben gekostet. Sie zwang die Länder Guinea, Sierra Leone und Liberia auch wirtschaftlich und sozial in die Knie.

05.12.2015

Wie stark erhellen Straßenlaternen und Co. den Nachthimmel in meiner Stadt? Interessierte können Daten zur sogenannten Lichtverschmutzung auf einer neuen Online-Karte abrufen.

04.12.2015