Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Ausschalten eines Gens bei Mäusen beeinflusst Haarfarbe und Fell
Mehr Welt Wissen Ausschalten eines Gens bei Mäusen beeinflusst Haarfarbe und Fell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 15.04.2011
Um den Transport von so genannten GABA-Rezeptoren zu untersuchen, hatten die Forscher am UKE Mäuse gezüchtet, bei denen das Muskelin-Gen von Anfang an gezielt abgeschaltet war. Quelle: dpa (Archiv)

„Mit der Änderung der Fellfarbe hatten wir nicht gerechnet“, sagte Prof. Matthias Kneussel vom Institut für Molekulare Neurogenetik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Die Forscher hatten bei Mäusen das Gen für das Eiweiß Muskelin ausgeschaltet, um dessen Funktion beim Transport von Stoffen in Nervenzellen zu untersuchen. Ergebnisse: In bestimmten Hirnregionen, die mit Lernen und Gedächtnis in Verbindung gebracht werden, änderten sich daraufhin Hirnströme. Zudem wurden die zunächst schwarzen Tiere nach einigen Wochen schokobraun. Das Team um Kneussel und Frank Heisler vom UKE präsentiert die Ergebnisse im Fachjournal „Neuron“.

Die Änderung der Fellfarbe könne durch einen gestörten Transport von Pigmenten verursacht worden sein, vermutet Kneussel. Neben einem besseren Verständnis von Lernstörungen könnten diese Ergebnisse möglicherweise daher auch zu neuen Erkenntnissen führen, warum Haare grau werden, und therapeutische Ansätze liefern, um vorzeitiges Ergrauen verhindern.

„Mit Muskelin haben wir ganz offensichtlich einen Schlüsselfaktor für die Funktion unterschiedlicher Gewebe identifiziert“, sagte Heisler. Um den Transport von so genannten GABA-Rezeptoren zu untersuchen, hatten die Forscher am UKE Mäuse gezüchtet, bei denen das Muskelin-Gen von Anfang an gezielt abgeschaltet war. Die Wissenschaftler machten noch keine Tests zum Verhalten der Tiere.

dpa

Alles nur geklaut: Über tausende Kilometer verbreiten sich die Gesänge von paarungswilligen Buckelwalen - aber nur die besonders eingängigen Varianten. Die Ohrwurm-Hits werden von Nebenbuhlern kopiert und mit den besten Gesängen der vergangenen Paarungszeit angehübscht.

14.04.2011

Je weniger Hirnsubstanz, um so höher ist die Gefahr, an Alzheimer zu erkranken. In einer Studie fanden Wissenschaftler heraus, dass bei späteren Alzheimererkrankten die Hirnsubstanz schon Jahre vor den ersten Krankheitssymptomen vermindert ist.

14.04.2011

Körperliche Schmerzen und das Gefühl des Fremdschämes aktivieren die gleichen Hirnareale. Das haben Wissenschaftler der Universität Marburg herausgefunden. Beim Phänomen Fremdschämen werden von Forschern auch immer wieder Fernsehsendungen wie „Deutschland sucht den Superstar“ erwähnt.

14.04.2011