Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wissen Alarmierendes Aussterben von Säugetieren
Mehr Welt Wissen Alarmierendes Aussterben von Säugetieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 10.02.2015
Die einzigartige Tierwelt Australiens ist nach einer neuen Studie stärker gefährdet als bislang bekannt. Quelle: Kay Nietfeld
Darwin

Das liege wahrscheinlich vor allem an eingeschleppten Arten wie Katzen und Füchsen, schreiben die Wissenschaftler in den „Proceedings“ der US-nationalen Akademie der Wissenschaften („PNAS“). In anderen Weltregionen sind Tiere nach Angaben der Autoren vor allem deshalb gefährdet, weil Menschen ihren Lebensraum beschneiden.

In den vergangenen gut 200 Jahren seien in Australien mehr als zehn Prozent der einst 273 einheimischen Säugetiere ausgestorben, berichtet John Woinarski von der Charles Darwin-Universität in Darwin zusammen mit Kollegen. Darunter seien etwa das Nacktbrustkänguru (Caloprymnus campestris) oder die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte (Melomys rubicola). Jede fünfte Art gelte als gefährdet, und es deute alles darauf hin, dass weiterhin alle zehn Jahre ein bis zwei Arten aussterben. In den USA sei seit Beginn der europäischen Besiedlung nur ein Säugetier ausgestorben, schreiben die Autoren.

dpa

Das Umweltbundesamt warnt vor gesundheitlichen Schäden durch eine zu hohe Stickstoffdioxid-Belastung in Deutschland. Erfreulich hingegen das Sinken der Feinstaub-Belastungen: Der seit 1999 EU-weit geltende Grenzwert für Feinstaub wurde 2014 laut UBA nur an 10 Prozent der verkehrsnahen Luftmessstationen überschritten.

09.02.2015
Wissen Mögliche Nebenwirkungen - Warnung vor Cannabis als Medizin

Cannabis ist nicht nur die am häufigsten konsumierte illegale Droge in Deutschland. Sie kann auch Schmerzpatienten helfen. Eine Freigabe durch die Regierung halten nicht alle Mediziner für richtig.

08.02.2015

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Ein Leipziger Wirbelsäulenmediziner sagt, dass viele Patienten damit zu passiv umgehen. Am OP-Tisch lasse sich nicht alles richten.

07.02.2015