Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Bundesregierung provoziert Schwarzarbeit
Mehr Welt Wirtschaft Bundesregierung provoziert Schwarzarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 04.02.2014
Ändert die Bundesregierung nicht ihre Arbeitsmarktpolitik, wird es, laut einer Studie, in Zukunft wieder vermehrt zu Schwarzarbeit kommen. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Tübingen

Die Politik der Bundesregierung führt einer Studie zufolge dazu, dass mehr Menschen in Deutschland künftig Geld mit Schwarzarbeit verdienen. Vor allem die Pläne von Union und SPD für einen gesetzlichen Mindestlohn und die Rente mit 63 führen dazu, dass in Zukunft mehr Geld am Staat vorbei verdient wird, heißt es in einer Studie der Universität Linz und des Tübinger Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW). Nachdem die verschiedenen Vorgängerregierungen gut zehn Jahre lang dafür gesorgt hätten, dass sich legale Arbeit stärker lohne, gebe es nun allmählich eine Kehrtwende. Lediglich die stabile Konjunktur sorge in diesem Jahr noch dafür, dass viele Menschen einen regulären Arbeitsplatz finden und deshalb weniger schwarzgearbeitet werde.

Nach der am Dienstag veröffentlichten Modellrechnung werden in der Schattenwirtschaft in diesem Jahr 338,5 Milliarden Euro umgesetzt. Das entspräche 12,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und wäre der niedrigste Wert seit mehr als 20 Jahren. 2013 lag die Schattenwirtschafts-Quote noch um 0,2 Prozentpunkte höher.

Doch dieser Rückgang ist so schwach wie seit vielen Jahren nicht. Und während in den vergangenen Jahren Arbeitsmarktreformen wie die Einführung von Minijobs die Schwarzarbeit unattraktiver machten, habe die Politik in diesem Jahr keinen Anteil an dem Rückgang, erklärten IAW-Direktor Bernhard Boockmann und der Linzer Schattenwirtschafts-Experte Friedrich Schneider. Der Rückgang sei ausschließlich eine Folge der stabilen Konjunktur: Weil die Chancen auf einen regulären Job im Moment gut sind, fehle den Menschen die Zeit und die Motivation für Schwarzarbeit, sagte Boockmann.

Doch in den kommenden Jahren werde die große Koalition der Schwarzarbeit voraussichtlich wieder Vorschub leisten. Pläne wie der flächendeckende Mindestlohn, die Finanzierung der Rente mit 63 oder die höheren Beiträge zur Pflegeversicherung machten legale Arbeit teurer und somit die Schwarzarbeit attraktiver. Zusammengerechnet erwarten die Experten durch diese Maßnahmen ein Wachstum der Schattenwirtschaft um drei Milliarden Euro pro Jahr.

Noch stärker wirkt sich demnach aus, dass die Bundesregierung die kalte Progression, also den heimlichen Steueranstieg durch Lohnerhöhungen, nicht ausgleichen will. Das mache reguläre Arbeit unattraktiver und stärke die Schattenwirtschaft um 5,3 Milliarden Euro. „Gerade für Menschen mit mittlerem Einkommen steigt dadurch der Reiz, die höheren Abgaben zu umgehen und in die Schattenwirtschaft auszuweichen“, sagte Boockmann. „Wenn die große Koalition keine kompensierenden Effekte beschließt – und im Koalitionsvertrag ist dazu nichts abzusehen – dann rechnen wir tatsächlich in den nächsten Jahren mit einem Anstieg der Schattenwirtschaft.“

Da sich Schwarzarbeit nicht direkt messen lässt, erfassen die Experten für die Prognose Faktoren, die Auswirkungen auf die Schwarzarbeit haben. Daraus leiten sie das Volumen der Schattenwirtschaft ab. Unter Schattenwirtschaft verstehen sie dabei vor allem Schwarzarbeit, aber auch kriminelle Aktivitäten. Der große Verlierer durch Schwarzarbeit sind der Staat und die Sozialversicherungsträger. Ihnen gehen nach Schneiders Schätzungen rund 50 bis 60 Milliarden Euro pro Jahr verloren.

dpa

Wirtschaft dm-Gründer Götz Werner wird 70 - Sein Rausschmiss war ein Glücksfall

Er hat aus dem Nichts ein Drogerie-Imperium geschaffen. Jetzt wird dm-Gründer Götz Werner 70. Seinem Lebensmotto ist er noch immer treu: Sich nie mit der ersten Antwort zufriedengeben.

04.02.2014

Es ist ein alter Streit – und ein nicht ganz taufrisches Gutachten: Die von Kassenärzten kritisierte elektronische Gesundheitskarte sei nicht gesetzeskonform, hat eine Studie ihres Verbandes ergeben. Die Krankenkassen widersprechen heftig.

04.02.2014

Bei Lufthansa ist es mit der trügerischen Ruhe an der Tariffront vorbei. Die Vereinigung Cockpit hat die Piloten zur Urabstimmung aufgerufen. Doch vor Streiks ist noch Zeit zum Verhandeln.

04.02.2014