Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Wal-Mart und Google verbünden sich gegen Amazon
Mehr Welt Wirtschaft Wal-Mart und Google verbünden sich gegen Amazon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 23.08.2017
Wal-Mart und Google bündeln ihre Kräfte im E-Commerce: Die Supermarkt-Kette stellt die Ware zur Verfügung und Google wickelt den Bestellvorgang ab. Quelle: AP
Bentonville

Um den Anschluss an Internetschwergewicht Amazon nicht zu verlieren, sucht der US-Handelsriese Wal-Mart nun den Schulterschluss mit Google. Am Mittwoch verkündeten die beiden eine Partnerschaft, um Verbraucher künftig schneller und vor allem bequemer beliefern zu können. Dabei soll unter anderem der Smartlautsprecher Google Home zum Einsatz kommen, über den Wal-Mart-Kunden per Sprachbefehl Waren ordern können.

Los gehen soll es bereits im September. Hunderttausende Artikel könnten so bestellt werden, heißt es. Geliefert werden sie über den Lieferdienst von Google. Ab dem kommenden Jahr soll das Angebot dann auch auf frische Lebensmittel ausgeweitet werden. Kunden sollen zudem die Wahl haben, ihre Bestellung mitunter gegen einen Preisnachlass selbst in einer der über 4700 Wal-Mart-Filialen in den USA abzuholen.

Die Lebensmittelbranche spürt den Druck von Amazon. Die angekündigte Übernahme der US-Biosupermarktkette Whole Foods im Juni galt vielen als Warnschuss. Der E-Commerce spielt im Lebensmitteleinzelhandel bislang nur eine kleine Rolle, da die meisten Verbraucher noch immer lieber im Laden einkaufen und auch die Belieferung von Lebensmitteln die Händler vor Herausforderungen stellt. Experten gehen davon aus, dass über kurz oder lang aber auch in diesem Segment die Grenzen zwischen on- und offline immer durchlässiger werden und viele Läden zusätzlich eine Funktion als Versandzentrum für den Online-Handel erhalten.

Aber auch Google steht mit Amazon in permanenten Wettstreit. Mit seinem Google Home-Lautsprecher hinkt der Konzern dem Konkurrenzprodukt von Amazon hinterher. Zudem erhofft sich Google für seine Shoppingplattform Google Express einen Schub, über die Partnerfirmen ihre Produkte verkaufen und auf die auch Wal-Mart-Kunden zugreifen können.

Von RND/dpa

Wer im Internet Artikel bestellt, hat normalerweise ein Umtauschrecht. Aber es gibt Ausnahmen: Versiegelte Hygieneartikel muss der Verkäufer nicht zurücknehmen. Dazu gehören Zahnbürsten und Nasenrasierer. Aber wie sieht es mit Matratzen aus? Das hat der Bundesgerichtshof verhandelt.

23.08.2017
Wirtschaft Klage gegen Bundesregierung - Autobahnbetreiber vor der Pleite

Nach dem aufwendigen Ausbau der A1 zwischen Bremen und Hamburg steht der private Bauherr laut einem Medienbericht vor der Insolvenz – und verklagt nun die Bundesregierung auf 640 Millionen Euro. Der Grund: Die erhofften Einnahmen aus der Lkw-Maut waren ausgeblieben.

23.08.2017

Längst ist Kaiser's Tengelmann verkauft. Doch die Supermarktkette beschäftigt weiter die Justiz. Vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf geht es am Mittwoch um viele Millionen.

23.08.2017