Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft VW entschuldigt sich für Tierversuche mit Affen
Mehr Welt Wirtschaft VW entschuldigt sich für Tierversuche mit Affen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 27.01.2018
Nach dem Bekanntwerden hat sich Volkswagen für die Tierversuche mit Affen entschuldigt. Quelle: dpa
Wolfsburg

VW hat sich für die Tierversuche in den USA entschuldigt, bei denen Affen gezielt Dieselabgasen ausgesetzt worden waren. „Wir sind der Überzeugung, dass die damals gewählte wissenschaftliche Methodik falsch war. Es wäre besser gewesen, auf eine solche Untersuchung von vornherein zu verzichten“, teilte der Konzern am Samstag mit. Volkswagen distanziere sich klar von allen Formen der Tierquälerei. „Wir entschuldigen uns für das Fehlverhalten und die Fehleinschätzung Einzelner.“

Die Tests mit den Affen waren Teil einer Studie, die beweisen sollte, dass die Diesel-Schadstoffbelastung dank moderner Abgasreinigung erheblich abgenommen hat. Die Studie wurde von der EUGT („Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor“), eine von Volkswagen, Daimler und BMW finanzierte Lobby-Initiative, beim US-amerikanischen Lovelace Respiratory Research Institute (LRRI) in Auftrag gegeben. Die „New York Times“ berichtete als erstes über die Tierversuche. Dabei sollen mehrere Affen über Stunden hinweg in geschlossene Räume mit einem laufenden VW Beetle gesperrt worden sein.

Laut dem Studienleiter des LRRI Jake McDonald wollte man die Experimente anfangs sogar mit Menschen durchführen. Doch nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Dieselabgase als krebserregend eingestuft habe, seien wegen rechtlicher Bedenken die Affen zum Einsatz gekommen. Die entscheidenden Anweisungen habe stets VW gegeben.

Großaktionär Niedersachsen teilte am Samstag mit, die Vertreter des Landes im Aufsichtsrat drängten auf vollständige Aufklärung der Geschehnisse aus dem Jahr 2014, von denen sie erst durch die Medien erfahren hätten. Außerdem müsse sichergestellt werden, dass nie wieder vergleichbare Studien in Auftrag gegeben werden. „Zehn Affen stundenlang mutwillig Autoabgase einatmen zu lassen, um zu beweisen, dass die Schadstoffbelastung angeblich abgenommen habe, ist widerlich und absurd“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

Von RND/dpa

Die ganze Nacht verhandelt, trotzdem kein Ergebnis: Arbeitgeber und IG Metall finden in Stuttgart keinen Kompromiss. Nun stehen die Zeichen auf Eskalation.

27.01.2018

Es klingt wie ein böser Witz, ist aber ein todernstes neues Kapitel im Abgas-Skandal: Um zu zeigen, wie unschädlich „saubere“ Diesel angeblich sind, soll eine Lobby-Gruppe deutscher Autobauer Affen gezielt Schadstoffen ausgesetzt haben. Das berichtet die „New York Times“.

27.01.2018

Der kanadische Konzern Bombardier hat allen Grund zum Feiern: Im Handelsstreit mit dem US-Flugzeugbauer Boeing hat das US-Handelstribunal nun für die Kanadier entschieden.

27.01.2018