Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Thyssen-Krupp streicht bis zu 2500 Stellen
Mehr Welt Wirtschaft Thyssen-Krupp streicht bis zu 2500 Stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 11.07.2017
Thyssen-Krupp will bis zu 400 Millionen Euro in der Verwaltung einsparen. Quelle: dpa
Essen

Der Industriekonzern Thyssen-Krupp verschärft den Sparkurs und will in den kommenden drei Jahren bis zu 2500 Stellen in der Verwaltung abbauen. Die Hälfte davon entfalle auf Deutschland, erklärte Thyssen-Krupp am Dienstag auf Anfrage. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2019/20 will das Unternehmen bis zu 400 Millionen Euro in der Verwaltung einsparen.

Thyssen-Krupp beschäftigt dort derzeit 18 000 Menschen. Die aktuellen Verwaltungskosten bezifferte der Konzern auf 2,4 Milliarden Euro pro Jahr. Diese seien „deutlich zu hoch“. Betriebsbedingte Kündigungen sollen nach Möglichkeit vermieden werden, wie eine Unternehmenssprecherin sagte. Vorher sollten „alle anderen Instrumente der Personalplanung“ ausgeschöpft werden.

Der Betriebsrat fürchtet ein Stellenabbau bei den Stahlkochern

In den vergangenen Monaten hatte das Unternehmen bereits massive Einsparprogramme bei den kriselnden Sparten Stahl und Anlagenbau angekündigt. Die Stahlsparte soll in den kommenden drei Jahren 500 Millionen Euro einsparen - unabhängig davon, ob es zu einem Zusammenschluss mit dem indischen Konzern Tata kommt oder nicht.

Auch der Anlagenbau soll seine Kosten um einen dreistelligen Millionenbetrag senken. In beiden Fällen sollen Arbeitsplätze in noch unbekannter Höhe gestrichen werden. Allein beim Stahl fürchtet der Betriebsrat den Wegfall von mehreren tausend Jobs. Die jetzt angekündigten Stellenstreichungen in der Verwaltung seien Bestandteil der bereits laufenden Sparprogramme, sagte eine Sprecherin.

Hiesinger hält an seinen Zielen fest

Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger hatte bei seiner Amtsübernahme 2011 ein Programm aufgelegt, um die Leistung des Konzerns zu erhöhen und die Kosten zu senken. Mit dem Programm „Impact“ hat Thyssen-Krupp in den vergangenen Jahren seine Kosten zwischen 800 Millionen und eine Milliarde Euro jährlich gesenkt. Das derzeitige Ergebnisniveau reiche nicht aus, erklärte Thyssen-Krupp.

Die Einsparungen in der Verwaltung sollen helfen, die gesetzten Ziele im operativen Geschäft zu erreichen, wie Thyssen-Krupp erklärte. Der Konzern hat sich generell einen bereinigten Gewinn - vor Zinsen und Steuern (Ebit) - von mindestens zwei Milliarden Euro zum Ziel gesetzt. Im laufenden Jahr rechnet Thyssen-Krupp hier mit 1,8 Milliarden Euro.

Von RND/dpa/sos

Die elektrische und magnetische Strahlung von Hochspannungsleitungen kann Auswirkungen auf die Gesundheit haben, wenn die Grenzwerte nicht eingehalten werden. Studien legen einen Zusammenhang zu Erkrankungen nahe. Dem will das Bundesamt für Strahlenschutz jetzt nachgehen.

11.07.2017

Das Bundesverfassungsgericht hält das umstrittene Tarifeinheitsgesetz für weitgehend rechtens. Die Richter in Karlsruhe wiesen die Klagen von mehreren Gewerkschaften weitgehend ab. Gleichwohl machen die Richter Vorgaben für die genaue Anwendung des Gesetzes.

11.07.2017

Hartz-IV sollte die Menschen schneller zurück in Arbeit bringen. Doch die Realität sieht offenbar anders aus: Laut einem Medienbericht sind Hartz-IV-Empfänger immer länger arbeitslos.

11.07.2017