Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Ryanair macht Front gegen Air-Berlin-Hilfen
Mehr Welt Wirtschaft Ryanair macht Front gegen Air-Berlin-Hilfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 16.08.2017
Ein Flugzeug des Unternehmens Ryanair. Quelle: dpa
Dublin

Der irische Billigflieger Ryanair wittert bei der Insolvenz von Air Berlin ein „Komplott“ zwischen der Bundesregierung und deutschen Fluggesellschaften. Nach eigenen Angaben reichten die Iren deshalb beim Bundeskartellamt und bei der EU-Wettbewerbskommission Beschwerden gegen eine mögliche Übernahme Air Berlins durch die Lufthansa ein.

„Diese künstlich erzeugte Insolvenz ist offensichtlich aufgesetzt worden, damit Lufthansa eine schuldenfreie Air Berlin übernehmen kann und dies widerspricht sämtlichen Wettbewerbsregeln von Deutschland und der EU“, erklärte der Billigflieger auf seiner Internetseite. Es gebe ein „offensichtliches Komplott“ zwischen der deutschen Regierung, Lufthansa und Air Berlin.

Air Berlin hatte am Dienstag Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt, weil der Großaktionär Etihad kein weiteres Geld in die defizitäre Fluggesellschaft stecken will. Der Flugbetrieb ist durch einen Kredit des Bundes über 150 Millionen Euro noch für etwa drei Monate gesichert. Jetzt gehen die Sanierungsbemühungen für die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft weiter. Vorstandschef Thomas Winkelmann verhandelt mit Lufthansa und weiteren Interessenten über einen Verkauf von Teilen der Airline.

Bundesregierung weist Vorwürfe zurück

Dabei würden die Air-Berlin-Anteile „unter Ausschluss der größten Wettbewerber“ zerstückelt und sowohl die Wettbewerbsregeln der EU als auch Bestimmungen zu staatlichen Beihilfen ignoriert, kritisierte Ryanair. Neben der Lufthansa soll Ryanair-Konkurrent Easyjet Branchengerüchten zufolge an Teilen von Air Berlin interessiert sein. Weder Easyjet noch Air Berlin wollten das bislang kommentieren.

Wirtschafts-Staatssekretär Matthias Machnig verteidigte das Vorgehen der Bundesregierung und wies die Komplott-Vorwürfe zurück. „Das ist eine abwegige These“, sagte er am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“. Es werde am Ende nicht eine Airline Air Berlin komplett übernehmen. Damit werde der Wettbewerb gesichert. Den Überbrückungskredit der Bundesregierung halte er für zulässig. Zehntausende Air-Berlin-Kunden seien in der Hauptreisezeit unterwegs, die auch wieder nach Hause gebracht werden müssten.

Verbraucherschützer warnen Urlauber

Alle Tickets für Air-Berlin-Flüge behalten zunächst ihre Gültigkeit. Die Stiftung Warentest warnte allerdings: „Sollte Air Berlin den Flugbetrieb doch irgendwann einstellen und der Flug auch nicht von einer anderen Airline übernommen werden, erhalten Kunden wahrscheinlich nur wenig oder nichts vom Ticketpreis zurück.“

Auch die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit schloss negative Effekte im Flugbetrieb trotz des Bundes-Kredits nicht aus. Ihr Vorstand Markus Wahl sagte der „Saarbrücker Zeitung“ (Mittwoch) zugleich: „Ganz grundsätzlich kann ich nur dafür werben, dass die Kunden der Fluggesellschaft ihr Vertrauen schenken.“ Mit der Bundesregierung stehe ein potenter Kreditgeber im Hintergrund.

Von RND/dpa

Durch die Einführung des Mindestlohnes hat sich der Abstand zwischen den höchsten und den niedrigsten Verdienstgruppen in Tarifverträgen leicht verringert. Diese Veränderung zeig sich besonders im Gastgewerbe.

16.08.2017

Das nordamerikanische Handelsabkommen Nafta wird bald 25 Jahre alt. Donald Trump hat nie eine Hehl daraus gemacht, dass er es für einen schlecht Deal hält. Er setzte gegenüber den Vertragspartnern Kanada und Mexiko eine Neuverhandlung durch. Die könne schlimmstenfalls auch scheitern, meinen Experten.

16.08.2017

Air Berlin musste am Dienstag in die Insolvenz gehen. Damit steht Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft zum Verkauf. Wer nun wirklich zuschlägt ist noch unklar, aber am Ende könnte die Lufthansa das Rennen machen. Doch Air Berlin-Vorstandschef Winkelmann hält sich mit seinen Kollegen alle Optionen offen.

14.03.2018