Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Penny schafft die Plastiktüte ab
Mehr Welt Wirtschaft Penny schafft die Plastiktüte ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 07.12.2016
Discounter Penny schafft die Plastiktüte ab. Quelle: dpa
Hannover

Rewe hat es im Sommer vorgemacht – jetzt zieht Penny nach. Der Discounter schafft die Plastiktüte ab. Stattdessen setzt das Unternehmen künftig auf Papier- und Permanenttragetaschen sowie Baumwollbeutel. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Der Bezug von Plastiktüten werde „für die bundesweit 2.150 Märkte gestoppt“. Der Discounter rechnet damit, dass Anfang 2017 die letzten Plastikbeutel über die Ladentheke gehen.

Penny verkauft Restbestände

„Pro Jahr verkaufen wir etwa 62 Millionen Plastiktüten. Jetzt setzen wir ein Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit sowie Umwelt- und Meeresschutz. Denn es kann kein Zweifel mehr daran bestehen, dass die Plastiktüte in ihrer jetzigen Form negative Folgen für Mensch und Umwelt hat. Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass sich das ändert. Daher verkaufen wir die Restbestände nur noch ab, weil es eine Verschwendung von Ressourcen wäre, die bereits produzierten Tüten zu vernichten“, erklärt Stefan Magel von Penny.

Laut Angaben des Umweltbundesamtes verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich 70 Plastiktüten im Jahr. Zum Vergleich: der EU-Durchschnitt liegt bei 198 Stück. Bis 2025 soll die Anzahl pro Kopf auf 40 Tüten sinken.

Von RND/are

In Ostdeutschland wird weiter länger gearbeitet als im Rest des Landes: In Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen arbeiteten die Menschen 2015 im Durchschnitt 75 Stunden mehr als in Westdeutschland. Das sagt aber nichts über den Fleiß in den betreffenden Ländern aus

07.12.2016

15.000 Jobs sind durch die Übernahme von Kaiser’s-Tengelmann durch Edeka und Rewe so gut wie gesichert. Jetzt müssen die Unternehmen laut einer Vereinbarung mit der Gewerkschaft Verdi weitere Mitarbeiter einstellen.

07.12.2016

In der „Höhle der Löwen“ gab er sich als erfolgreicher Geschäftsmann. Alles nur ein Fake. Das Amtsgericht München hat das Insolvenzverfahren gegen Reiseunternehmer Vural Öger eröffnet. Der Tiefpunkt einer langen Geschichte.

06.12.2016