Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft PSA will offenbar Teil des Opel-Kaufpreises zurück
Mehr Welt Wirtschaft PSA will offenbar Teil des Opel-Kaufpreises zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 29.11.2017
Opel-Chef Michael Lohscheller (r.) und PSA-Konzernchef Carlos Tavares. Quelle: dpa
Paris

Grund für die Rückforderungen sind nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zu hohe CO2-Emissionen bei Opel. PSA befürchtet hohe Strafzahlungen angesichts schärferer europäischer Abgasziele.

PSA hatte den deutschen Autobauer erst vor vier Monaten von der Opel-Mutter General Motors übernommen. Der Kaufpreis hatte bei etwa 1,3 Milliarden Euro gelegen. Davon fordern die Franzosen offenbar mehr als 500 Millionen Euro zurück, ein Insider sprach laut Reuters gar von einer Summe zwischen 600 bis 800 Millionen Euro.

Öffentliche Kritik an CO2-Bilanz

Bis Ende 2018 sind die rund 19.000 Opel-Beschäftigten in Deutschland ohnehin vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen gemeinsam mit der britischen Schwestermarke Vauxhall rund 38.000 Menschen an zehn europäischen Standorten.

Der französische Autobauer lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. „Kein Kommentar von unserer Seite“, teilte ein PSA-Sprecher in Paris mit. Der Chef des Autobauers, Carlos Tavares, hatte zuletzt mehrfach öffentlich die CO2-Bilanz von Opel kritisiert, wo der Flottendurchschnitt zuletzt bei 127 Gramm CO2 pro Kilometer lag. PSA kommt nach eigenen Angaben auf 101 Gramm. Von 2020 an sind 95 Gramm vorgeschrieben.

Von RND/sag

Noch eine Großbaustelle macht Deutschland immer mehr Probleme: Nach dem Flughafen BER wird das Bahn-Großprojekt Stuttgart 21 nun offenbar erst 2024 fertig und soll nach Medienberichten um mehr als eine Milliarde Euro teurer werden.

29.11.2017

Kommen Fahrverbote – oder nicht? Für Nutzer von Dieselautos gibt es noch immer keine Klarheit, ob sie ihre Fahrzeuge in Zukunft weiter uneingeschränkt nutzen können. Von der Unsicherheit profitiert die Autobranche – Experten rechnen mit steigenden Neuwagenverkäufen.

29.11.2017
Wirtschaft Datenschutz verbessert - Eine App als Finanzberater

Finanz-Apps könne nicht nur den Kontostand abfragen und Überweisungen ausführen. Künftig dürfen sie auch Ausgaben analysieren und individuelle Angebote machen. Jetzt bessert die EU-Kommission beim Datenschutz nach.

29.11.2017