Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Mehr Menschen fahren Fernbus
Mehr Welt Wirtschaft Mehr Menschen fahren Fernbus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 20.12.2017
Allein das Unternehmen Flixbus rechnet für 2017 mit rund 25 Millionen Fahrgästen. Quelle: dpa
Berlin

Im Jahr 2017 haben die Deutschen nach Branchenangaben wieder mehr Fahrten mit dem Fernbus gemacht. Allein der Marktführer Flixbus rechnet mit rund 25 Millionen Fahrgästen, wie Geschäftsführer André Schwämmlein mitteilte. Im Vorjahr waren es bei allen Anbietern 24 Millionen Fahrgäste. Flixbus hat keine eigenen Busse, sondern nimmt die Mittelständler unter Vertrag. Nach mehreren Übernahmen deckt die Vermittlungsplattform in Deutschland 94 Prozent des Marktes ab.

Auch das Marktforschungsinstitut IGES rechnet mit einem leichten Marktwachstum. Für 2018 prognostiziert das Institut jedoch durch die neue Bahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Berlin und München sowie innerdeutschen Flugverbindungen von easy Jet steigende Konkurrenz im Fernverkehr. „Verbrauchern stehen somit mehr Reiseoptionen offen“, sagte IGES-Geschäftsführer Christoph Gipp. „Es wird 2018 somit spannend, welche Verkehrsmittel sie wählen werden, und ob sie auch weiterhin von stabilen Preisen profitieren.“

Bei Flixbus blickt man positiv ins neue Jahr: „Wir müssen weiter Gas geben“, sagte Schwämmlein. Er rechnet damit, auch 2018 mehr Fahrgäste in Deutschland und Europa zu gewinnen. Noch im ersten Halbjahr sollen zudem im Bundesstaat Kalifornien die ersten Busse der USA fahren. Für Kunden in Deutschland will Flixbus seinen Kunden ab Sommer die Möglichkeit bieten, einen Platz im Bus zu reservieren.

Von RND/dpa

Riestern ist nicht mehr im Trend – die Zahl der Verträge stagniert. Bei klassischen Versicherungsverträgen gab es seit Jahresbeginn sogar einen Rückgang. Verbraucherschützer fordern ein Umdenken bei der privaten Altersvorsorge.

20.12.2017

Diese Nachricht kommt überraschend: Peter Terium wird mit sofortiger Wirkung seinen Vorstandsposten bei Innogy aufgeben. Wegen Problemen auf dem britischen Markt musste der Konzern bereits im Vorfeld eine Gewinnwarnung aussprechen.

19.12.2017

Die Bundesregierung stützte Air Berlin einst mit einem Überbrückungskredit von 150 Millionen Euro. 40 Millionen zahlt die Fluggesellschaft nun an die KfW zurück. Ob der komplette Staatskredit zurückgezahlt wird, ist aber fraglich.

19.12.2017