Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Für Hendricks sind Software-Updates zu wenig
Mehr Welt Wirtschaft Für Hendricks sind Software-Updates zu wenig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 23.08.2017
Umweltministerin Hendricks droht der Auto-Industrie mit Diesel-Fahrverboten, falls diese den Schadstoff-Ausstoß nicht deutlich senken kann. Quelle: imago stock&people
Berlin

Die Luft in fast 70 deutschen Städten bleibt nach Einschätzung des Bundesumweltministeriums wohl auch nach Umsetzung der beim Dieselgipfel beschlossenen Schritte schmutziger als erlaubt. Software-Updates für eine bessere Abgasreinigung und Umtauschprämien für ältere Diesel senken nach Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickoxid um bis zu sechs Prozent. Das reiche aber nur in etwa 20 betroffenen Städten, um die Stickoxid-Werte unter die Marke von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittel zu drücken, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Damit drohen weiterhin Diesel-Fahrverbote.

Bei seinen Berechnungen ging das UBA laut Mitteilung davon aus, dass zwischen 3,5 und 5 Millionen Besitzer neuerer Diesel der Abgasnormen Euro 5 und 6 das freiwillige Update an der Motorsoftware vornehmen lassen. Die Experten rechneten mit einer Minderung des Stickoxid-Ausstoßes zwischen 15 und 25 Prozent durch die Updates.

Die Wirkung der Umtauschprämien für Besitzer älterer Diesel, die sich neue Modelle zulegen, schätzen die Experten auf null bis zwei Prozent. „Deutlich höher wäre die Wirkung, wenn die Prämie nur für den Kauf sehr sauberer Fahrzeuge eingesetzt würde“, hieß es in der Mitteilung. Prämien gibt es derzeit auch für neue Euro-6-Diesel, die im Alltagsgebrauch deutlich schmutziger sind als im Labor.

Von RND/dpa

Im amerikanischen Lebensmittel-Handel bahnt sich eine mächtige Allianz an: Kunden von Wal-Mart können künftig ihre Einkäufe über Googles vernetzten Lautsprecher Google Home bestellen. Der Schulterschluss zwischen den beiden Giganten richtet sich vor allem gegen Amazon.

23.08.2017

Wer im Internet Artikel bestellt, hat normalerweise ein Umtauschrecht. Aber es gibt Ausnahmen: Versiegelte Hygieneartikel muss der Verkäufer nicht zurücknehmen. Dazu gehören Zahnbürsten und Nasenrasierer. Aber wie sieht es mit Matratzen aus? Das hat der Bundesgerichtshof verhandelt.

23.08.2017
Wirtschaft Klage gegen Bundesregierung - Autobahnbetreiber vor der Pleite

Nach dem aufwendigen Ausbau der A1 zwischen Bremen und Hamburg steht der private Bauherr laut einem Medienbericht vor der Insolvenz – und verklagt nun die Bundesregierung auf 640 Millionen Euro. Der Grund: Die erhofften Einnahmen aus der Lkw-Maut waren ausgeblieben.

23.08.2017