Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Bank darf nachträglich keine Negativzinsen einführen
Mehr Welt Wirtschaft Bank darf nachträglich keine Negativzinsen einführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 26.01.2018
Die Verbraucherzentrale hatte bezüglich der Negativzinsen gegen die Volksbank Reutlingen Klage eingereicht. Quelle: dpa
Tübingen

Eine Bank darf ihren Kunden bei schon bestehenden Konten nach Auffassung des Landgerichts Tübingen nicht nachträglich Negativzinsen aufbürden. Im konkreten Fall hatte die Verbraucherzentrale gegen die Volksbank Reutlingen geklagt, die ihren Kunden in einem Preisaushang mögliche Strafzinsen angekündigt hatte. Die hat sie dann zwar nie verlangt und später auch wieder aus dem Aushang gestrichen. Eine Unterlassungserklärung wollte sie aber nicht unterschreiben - und die Verbraucherzentrale zog vor Gericht.

Das entschied am Freitag: Bei bereits abgeschlossenen Einlagegeschäften könne die Bank nicht einseitig nachträglich eine Entgeltpflicht einführen. Und weil die Volksbank keine Unterscheidung zwischen Alt- und Neuverträgen gemacht habe, seien ihre Klauseln insgesamt unwirksam (Az. 4 O 187/17).

Von RND/dpa

Die internationalen Absatzmärkte haben Ritter Sport ein zweistelliges Plus im Auslandsgeschäft beschert. Der Schokoladenhersteller Alfred Ritter kann beim Export auf ein großes Wachstum blicken, während der Marktanteil in Deutschland zuletzt etwas rückläufig war.

26.01.2018

Seit Jahren stagniert der Umsatz des Modellbahnherstellers Märklin – jetzt setzt das Göppinger Unternehmen bei seiner Wachstumsstrategie auf „Jim Knopf und Lukas, den Lokomotivführer“.

26.01.2018

Seit Jahren macht Airbnb der Hotel-Branche als hartnäckiger Wettbewerber zu schaffen. Nun kann das Apartmentvermittlungsportal für das Jahr 2017 erstmals auf einen Jahresgewinn blicken. Vor Steuern soll der Hotel-Konkurrent laut einem Bericht rund 100 Millionen Dollar verdient haben und wirtschaftet damit erfolgreicher als andere Start-ups.

26.01.2018