Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Apple will Fernsehserien produzieren
Mehr Welt Wirtschaft Apple will Fernsehserien produzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 17.08.2017
Apple-Chef Tim Cook: Eine Milliarde Dollar für eigene Serien. Quelle: Imago
Cupertino

Die Gerüchte gibt es schon lange, jetzt scheinen sie konkreter zu werden: Apple will im Bereich Video-Streaming angreifen und künftig selbst Serien produzieren. Dazu sei ein Budget von rund einer Milliarde US-Dollar (850,1 Millionen Euro) vorgesehen, berichtet das „Wall Street Journal“.

Die Wirtschaftszeitung beruft sich als Quelle auf Personen, die die Pläne des US-Technologiekonzerns kennen würden. Apple könnte demnach bis zu zehn Serien im Jahr produzieren, die mindestens das Niveau von „House of Cards“ erreichen sollen.

„Breaking Bad“-Entwickler zu Apple

Ob dafür eine Milliarde Dollar reichen, muss sich zeigen. HBO („Game of Thrones“) investiert angeblich pro Jahr zwei Milliarden Dollar, Amazon Prime Video 4,5 Milliarden und Netflix 6 Milliarden Dollar. Erst kürzlich hatte der Technologie-Riese zwei Hollywood-erfahrene Manager von Sony zu sich gelockt, die zuvor die Serien „Breaking Bad“ und „Better Call Saul“ mitentwickelt haben.

Der Schritt würde für weitere Konkurrenz im boomenden Video-Streaming-Markt sorgen, der zurzeit vor allem von den Plattformen Netflix und Amazon bestimmt wird.

Vor gut einer Woche hatte auch Disney angekündigt, einen eigenen Streaming-Dienst auf den Markt zu bringen und kündigte seine Partnerschaft mit Netflix auf. Disney will 2018 zunächst das Programm des hauseigenen Sportsenders ESPN im Internet verfügbar machen, 2019 folgt ein Streaming-Service für Disneys Filme und Serien. Sie sollen dann – zumindest anfangs in den USA – im Internet nur dort zu sehen sein. Netflix-Kunden müssen sich also auf ein reduziertes Angebot einstellen.

Um den Streaming-Vorstoß technisch zu bewältigen, stockt Disney für rund 1,6 Milliarden Dollar seine Beteiligung am Technologieanbieter BAMTech von 33 Prozent auf die Mehrheit von 75 Prozent auf.

Von RND/dpa

Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten 44,2 Millionen Menschen einen Job. Das ist ein neuer Rekord. Im öffentlichen und privaten Dienstleistungsbereich wuchs die Zahl der Beschäftigten um bis zu 2,6 Prozent. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.

17.08.2017

Was wird aus Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft? Nach eigenen Angaben verhandelt Air Berlin mit drei Wettbewerbern über eine Übernahme. Die Gespräche liefen bereits seit Wochen, sagt Vorstandschef Thomas Winkelmann.

17.08.2017

Im Ringen um eine Zukunft für Air Berlin steht offenbar eine schnelle Entscheidung bevor. Innerhalb von vier Wochen sollen lukrative Bestandteile der Fluglinie unter Moderation der Bundesregierung verteilt werden, berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf Regierungskreise.

17.08.2017