Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Apfelbauern stellen sich auf China ein
Mehr Welt Wirtschaft Apfelbauern stellen sich auf China ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 15.09.2017
Clubäpfel wie die der Marke „Jazz“ dürfen nur von Clubmitgliedern produziert werden. Quelle: Enza
Berlin

Geschmäcker sind verschieden. Erst recht interkulturell. Statt Brot, Butter und Marmelade gibt es in China zum Beispiel Reissuppe und Maultaschen zum Frühstück. Aber in den Großstädten Chinas vollzieht sich ein Wandel: Genauso wie bei uns legen immer mehr Menschen – vor allem junge Großstädter – Wert auf eine gesunde Ernährung. Die neue Wohlstandsbegierde ist Obst, vor allem Äpfel sind gefragt.

Zwar ist China längst selbst der größte Erzeuger für Äpfel weltweit. Dennoch wollen europäische Firmen auf dem Markt mitmischen. Und dafür müssen sie sich auf die Apfelvorlieben der Chinesen einstellen. Die Baywa – der größte Agrarhandelskonzern Deutschlands – hat das jetzt angekündigt. Man wolle die Apfelproduktion seiner Vertragsbauern in den kommenden Jahren auf Sorten umstellen, die im fernen Osten gekauft werden. Und das seien hauptsächlich sogenannte Clubäpfel – gezüchtete Designersorten, die Namen wie „Jazz“, oder „Kanzi“ tragen.

Clubsorten dürfen tatsächlich nur von Produzenten hergestellt werden, die einem Club angehören. So soll die Zahl der Produzenten gering und die Preise hochgehalten werden. Die Clubsorten sind geschützte Markenbezeichnungen, alle Äpfel dieser Art kommen unter einem Namen in den Handel. Ein bestimmter Anteil der Einnahmen geht an den Club – den Rechteinhaber.

Alteingesessene Apfelbauern kritisieren sowohl die teuren Marketingausgaben als auch die geringe geschmackliche Varianz. Bei den Neuzüchtungen gibt es ihnen zufolge meist nur sechs Elternteile – eigentlich existieren in Deutschland aber um die 2000 verschiedenen Apfelsorten.

Von Anne Grüneberg/RND

Wirtschaft Aus für Handelsplatz in China - Bitcoin unter Druck

Die angekündigte Schließung einer der größten Bitcoin-Börsen Chinas hat den Kurs der Digitalwährung am Donnerstag stark unter Druck gesetzt. So fiel der Bitcoin-Kurs auf Bitstamp, einem der größten Handelsplätze im Internet, bis zum Nachmittag um knapp acht Prozent auf 3570 US-Dollar.

15.09.2017

Ein Chinese, ein früherer Rennfahrer, zwei reiche Buchautoren – im Bieterkampf um Air Berlin wirft eine bunte Schar ein Auge auf den Wühltisch, auf Flugzeuge und Flugrechte. Jetzt entscheidet sich, wer es ernst meint.

15.09.2017

Der Energiemarkt muss eine zunehmende Befreiung vieler Unternehmen von den Netzentgelten für Strom verkraften. Etwa 4.000 Firmen möchten zukünftig von den 2011 eingeführten Befreiungen profitieren. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

15.09.2017